+++ Samwer-Investment für Upjers +++

Global Founders Capital, der Fonds der beiden Samwer-Brüder Oliver und Marc, investiert in den Bamberger Browser-Games-Spezialisten Upjers. Gegenüber Gründerszene bestätigte Upjers die Finanzspritze in unbekannter Höhe, für die der Fonds etwa 17 Prozent der Anteile erhält. [mehr dazu bei Deutsche Startups]

+++ Rocket-Mitfahrdienst Tripda bekommt 11 Millionen Dollar +++

Die im vergangenen Jahr von Rocket Internet in die Welt gesetzte Ridesharing-Plattform Tripda bekommt eine Finanzierung in Höhe von 11 Millionen Dollar. Seit November gibt es Tripda auch in den USA – was für Rocket-Ventures ungewöhnlich ist. Außerdem ist der Dienst in mehreren lateinamerikanischen und südostasiatischen Ländern verfügbar. [mehr dazu bei VentureBeat]

+++ Stylebox launcht am Montag +++

Mit Stylebox launcht am Montag das nach eigener Aussage erste deutsche Fashionportal, „das Preisvergleich, Gutscheincodes und Cashback vereint“. Hinter dem Münchner Startup stehen die Brüder Oliver und Daniel Schmitt-Haverkamp, die auch schon das Versicherungs-Startup Experte24 gründeten.

+++ Zooplus als Kursrakete +++

Der Tierbedarfsshop Zooplus konnte seine Gesamtleistung – bestehend aus Umsatz und sonstigen Erträgen – um 34 Prozent auf 571 Millionen Euro steigern. Die Prognose von zuletzt 550 Millionen Euro wird damit deutlich übertroffen. Der Kurs der Zooplus-Aktie schießt um elf Prozent nach oben. [mehr dazu bei Der Aktionär]

+++ Nächstes Finleap-Startup enttarnt +++

Das zweite Venture des neuen Hitfox-Fintech-Inkubators Finleap heißt offenbar Billfront – und richtet sich an App-Entwickler und Publisher. Ihnen verspricht Billfront, Einnahmen von App-Stores und Affiliate-Netzwerken früher auszuzahlen. Die Provision liegt bei 2,5 Prozent. [mehr dazu bei Deutsche Startups]

+++ Jay-Z kauft sich Streaming-Dienst WiMP +++

Der US-amerikanische Rapstar Jay-Z erwirbt für umgerechnet knapp 50 Millionen Euro einen schwedischen Spotify-Rivalen. Project Panther Bidco, eine von Jay-Z kontrollierte Firma, zahlt 464 Millionen schwedische Kronen für Aspiro, das Unternehmen hinter dem Streaming-Dienst WiMP. [mehr dazu bei der Financial Times]

Weitere Promis, die in Startups investieren, in der Bildergalerie:

Zur Galerie

Ashton Kutcher ist DER Star-Investor unter den Celebritys. Mit seiner Rolle in Two and a Half Men gilt er als der bestbezahlte Sitcom-Darsteller (700.000 US-Dollar pro Episode). Seine Millionen investierte er schon in Airbnb, Skype, Spotify, Uber, Flipboard oder Fab – und in die gescheiterten deutschen Startups Amen und Gidsy. Namensnennung Bestimmte Rechte vorbehalten von TechCrunch

Bild: © panthermedia.net / Deyan Georgiev