Tierfutter E-Commerce

Nicht sehr „social“, wenig „disruptive“ und auch irgendwie kaum „crowd“ – trotz seines angestaubten Images boomt der Online-Tierfuttermarkt. Erst vor Kurzem berichtete Gründerszene über eine umfangreiche Finanzierungsrunde der E-Petworld GmbH. Anbietern wie Wunschfutter.de (www.wunschfutter.de) übersetzen das MyMuesli-Modell in die Tierfutterwelt. Die Konkurrenz von Tierfutter24 (www.tierfutter24.de) will sich als Premium-Anbieter positionieren. Heimtierbedarf – ein Markt in Samwer-Dimensionen?

Alles für die Katz – Tierfutter-E-Commerce

Mitte des Jahres sicherten sich Point Nine Capital (www.pointninecap.com), Mountain Super Angel (www.super-angel.ch), der amerikanische VC Blumberg Capital (www.blumbergcapital.com), sowie einige Business Angels Anteile an der E-Petworld GmbH – einem Startup des Münchener Inkubators Venture Stars (www.venture-stars.com). Mit dem Investment in die Betreibergesellschaft der Seiten Hundeland (www.hundeland.de) und Katzenland (www.katzenland.de) beteiligen sich die Geldgeber an einem bisher wenig beachteten, aber rasant wachsendem E-Commerce Segment: Haustiere!

Seit einigen Monaten regt es sich im Markt für Online-Tierfutter: Neben dem Marktführer Zooplus (www.zooplus.de) und den fusionierten Futterland und Zoo-Royal sind Canimix (www.canimix.de) von Tengelmann Ventures, das von K-New Media gestartete Meinestrolche (www.meinestrolche.de) oder auch (www.tierfutter24.de) dabei, sich in dem lukrativen Markt zu etablieren.

Der Markt ist riesig…

Für den durchschnittlichen Business-School-Gründer oder Webdesign-Wizard wird der Tierbedarf-Markt nicht unbedingt die entrepreneurialen Säfte in Wallung bringen: Nicht sehr „social“, wenig „disruptive“ und auch irgendwie kaum „crowd“. Mit einigen Zahlen belegt der IVH (Industrieverband Heimtierbedarf e.V.) jedoch ziemlich deutlich, dass im digitalen Haustier-Commerce der unternehmerische Erfolg möglicherweise näher liegt als mit der neusten Wunder-App.

Heimtiere

Insgesamt tummeln sich in Deutschland rund 22 Millionen Haustiere (Quelle: IVH) – Laut einer Umfrage der GfK Gruppe teilen sich diese wiederum auf 15 Millionen Haushalte auf. In der Hälfte dieser Haushalte leben Katzen, in einem Drittel Hunde. Mit Hundeland und Katzenland hat sich E-Petworld diesen beiden führenden Segmenten bereits mit eigenständigen Verticals angenommen, doch auch Vögel, Fische und alle Arten von Nagetieren sollten bei bestehendem Shopmodell für eigene Verticals gut sein.

Laut IVH wurden 2010 in Deutschland 3,7 Milliarden Euro für Heimtierbedarf ausgegeben. Europaweit bezifferte das Institut für Handelsforschung das Marktvolumen 2011 auf stolze 25 Milliarden Euro – sind das nicht eigentlich schon Samwer-Dimensionen? In Deutschland stagniert das Marktwachstum seit einigen Jahren, doch liegt dies an mehreren gegenläufigen Entwicklungen: Kleinere Zoohandlungen verschwinden langsam aus dem Stadtbild und auch in Supermärkten oder Discountern verkleinern sich die Sortimente für Tierfutter. Die Margen sind zu gering.

Premiumanbieter legen hingegen ordentlich zu und auch im E-Commerce entwickeln sich spezialisierte Anbieter, die ihren Kunden nicht nur Lieferung frei Haus, sondern auch die Möglichkeit der Mass-Customization bieten. Erst vor Kurzem berichtete die Welt am Sonntag über das Dortmunder Startup Wunschfutter.de. Das „MyMuesli für Haustiere“ hat seine Produktion kürzlich von manueller Mischung auf zwei automatische Produktionsstraßen umgestellt und steht nach einem Jahr Geschäftstätigkeit kurz vor dem Break-Even.

…aber online?

Vor gut zwanzig Jahren gründete Torsten Toeller seine Kette Fressnapf und entwickelte damit den stationären Vertrieb von Heimtierbedarf zu einer eigenen Einzelhandelsgattung. Gegenüber der WamS äußert sich der Gründer – der mit Fressnapf.de einen eigenen Onlinehsop betreibt – kritisch über die aufstrebende Konkurrenz: „Die unterscheiden sich nur noch über den Preis, und nur wenige sind nachhaltig erfolgreich. Der Markt braucht wirklich nicht noch die sechste Kopie irgendeines Geschäftsmodells. Von den jungen Online-Anbietern können auf Dauer nicht viele übrig bleiben“.

Haustierhalter

Ob der Tierfutter-Magnat Toeller schlicht die beste Marktübersicht hat, oder aber der weniger erfahrenen Konkurrenz nur den Mut nehmen möchte – eine Schwachstelle des Onlinemarktes kann auch er nicht verleugnen: Haustierbesitzer zählen rein statistisch nicht zur online-affinsten Zielgruppe. Nur ein Viertel der Tierliebhaber ist unter 40 Jahren alt – ein Drittel ist über 60.

„Die Generation 60 plus ist für den typischen Internethandel nur im Bereich des Premiumfutters interessant“, erklärt Claus-Michael Rietzschel, Gründer von Tierfutter24. „Nur im Premium-Segment beschäftigt sich diese Generation mit der Gesundheit ihres Tieres“. Tierfutter24 hat diesen Trend erkannt und plant nach eigenen Angaben das Onlinegeschäft in Zukunft noch genauer auf dieses Segment zu fokussieren.

Bildmaterial: Wikimedia Commons // IVH