Barefoot Living: Cashmere, Erdtöne und Holzmöbel

In den Filmen von Til Schweiger sieht es fast immer herrlich gemütlich aus: Auf großen Sofas, umringt von Kerzen, liegen weiche Kuscheldecken und die Darsteller laufen in Pyjamas oder weiten Strickpullis durch ihre schönen Altbauwohnungen. Anschließend werden die Filmaufnahmen noch einmal in einen satten Sepia-Ton getaucht – fertig ist die Kuschelatmosphäre, wie sie bei „Keinohrhasen“, „Kokowääh“ oder in Schweigers aktuellen Machwerk „Honig im Kopf“ zu sehen ist.

Anzeige
Schweiger-Fans können es sich seit einiger Zeit zuhause genauso gemütlich wie am Set machen: Der Schauspieler verkauft über den Online-Shop Barefoot Living seine liebsten Möbel, Kleidungsstücke, Weinsorten oder Pflegeprodukte. Da gibt es beispielsweise vier handgefertigte Teller aus Mallorca für 49 Euro zu erstehen – oder aber einen Männer-Cashmere-Pulli für 279 Euro: „Dieser Raglanpulli ist mein absoluter Lieblingspullover…in grau und in navy“, lässt sich Schweiger auf der Seite zitieren. Dort heißt es auch: „Til Schweigers Stil? Eine Mischung aus East Coast, Skandinavien und Mallorca. Auf jeden Fall mit natürlichen Materialien, schlichtem Design und Erdtönen.“

Barefoot Living ist ein gemeinsames Projekt von Schweiger und der Interior Designerin Carde Reimerdes, die zuvor das Haus des Schauspielers auf Mallorca eingerichtet hat, wie das Magazin Schöner Wohnen nun schreibt. Ansässig ist der Online-Shop in Berlin, wo auch Schweigers Filmproduktionsfirma Barefoot Films sitzt. Als Geschäftsführer werden auf der Seite Gerry Haag, der auch schon die Marktplatz-Plattform von Amazon in Deutschland aufbaute, und Filmproduzent Tom Zickler angeführt. Zickler arbeitet bereits seit rund zehn Jahren mit Schweiger zusammen.

Viele Prominente investieren in Startups – oder gründen gleich selbst eins. Eine Übersicht in Bildern: 

Zur Galerie

Ashton Kutcher ist DER Star-Investor unter den Celebritys. Mit seiner Rolle in Two and a Half Men gilt er als der bestbezahlte Sitcom-Darsteller (700.000 US-Dollar pro Episode). Seine Millionen investierte er schon in Airbnb, Skype, Spotify, Uber, Flipboard oder Fab – und in die gescheiterten deutschen Startups Amen und Gidsy. Namensnennung Bestimmte Rechte vorbehalten von TechCrunch

Bild: Barefootliving.de / Screenshot