Pool_Berge

Einmal Mecklenburger Schlosshotel mit Wellness-Bereich und Champagner, bitte! Um anspruchsvolle Reisewünsche wie diesen kümmert sich seit eineinhalb Jahren ein Berliner Startup – und zwar ausnahmslos. Travelcircus, so der Name des Portals, will seine Kunden nur in Hotels unterbringen, deren Eingangsbereiche mindestens vier Sterne zieren. Zusätzliches Aufnahmekriterium: eine Weiterempfehlungsrate von wenigstens 80 Prozent bei TripAdvisor. Dabei sollen die Preise durch Partnerschaften mit nicht voll ausgelasteten Häusern auch für schlanke Geldbeutel erschwinglich sein. Die Rechnung der Hotelbetreiber ist einfach: Sie vergeben Zimmer lieber billiger als sie leerstehen zu lassen.

Anzeige
Travelcircus bietet regulär Reisepakete an, in denen neben ein bis zwei Nächten im Hotel etwa der Eintrittspreis für eine Veranstaltung enthalten ist. Beispiel Köln: Eine Übernachtung im Viersternezimmer mit Frühstück und Ticket zur Star-Wars-Ausstellung kostet hier mindestens 58 Euro. Aber: Die vermeintlichen Angebote sind mit dem Wörtchen „ab“ versehen. Es handelt sich dabei also nicht um Festpreise für einen bestimmten Zeitraum, viel mehr variieren die Kosten noch je nach Buchungsdatum.

Gegründet wurde Travelcircus Anfang 2014, seitdem will das Team um die Gründer Bastian Böckenhüser, Mathias Zeitler, Robert Anders und Nils Brosch 25.000 Buchungen durchgeführt haben.

Ebenfalls an der Gründung beteiligt war Jasmin Lucas, die laut Handelsregister einige Monate lang als Geschäftsführerin der GmbH fungierte, anschließend allerdings in den Mutterschaftsurlaub wechselte und von Böckenhüser und Zeitler abgelöst wurde.

Im Online-Luxusreise-Segment konkurriert Travelcircus mit dem britischen Shoppingclub Secret Escapes. Der Last-Minute-Anbieter hatte im Januar 2014 die Berliner Hotelbuchungsplattform Justbook übernommen und sitzt seitdem auch in Deutschland. Im Juli konnte das Unternehmen unter anderem Geld von Google einsammeln. Sowohl Travelcircus als auch Secret Escapes versprechen Ersparnisse von bis zu 70 Prozent, wobei Travelcircus nur Kurzreisen vermarktet.

Bild: Travelcircus