TrueTape

Fabian Winter glaubt an die Kraft der Tapes – auch beim Laufen. Er hat TrueTape mitgegründet.

Bei den Olympischen Spielen sieht man sie gerade häufig: bunte Klebestreifen. Sie pappen auf den Körpern von Beachvolleyballern, Leichtathleten, sogar ein Synchronspringer trug die Bänder kürzlich auf der Schulter. Kinesiologische Tapes heißen die Streifen in Fachkreisen. Sie sollen zu einer besseren Durchblutung der Muskulatur beitragen, indem sie die erste Hautschicht anheben, und so die Schmerzwahrnehmung minimieren. Außerdem, so die Befürworter der Anwendung, unterstützen die Tapes Gelenke, zum Beispiel nach Verletzungen.

Doch obwohl einige Spitzen-Athleten auf die Tapes zu schwören scheinen: Wissenschaftlich ist ihre Wirkung keinesfalls bewiesen. Während einige Studien gar keinen Einfluss feststellen können, wollen andere minimale bis positive Effekte nachgewiesen haben. Bislang steht also nicht fest, ob die Tapes tatsächlich helfen – oder aus wissenschaftlicher Sicht reine Dekoration sind.

Das räumen auch die Macher eines kleinen Onlineshops ein. Auf TrueTape kann man seit Mitte Juli kinesiologische Tapes bestellen. Auf der Seite heißt es, den Anwendungsbeispielen und Erklärungen lägen „keine medizinischen Studien zugrunde“. Stattdessen beruft man sich auf Erfahrungswerte.

Die Männer von denen diese Zeilen kommen sind Brüder und heißen Dominik und Fabian Winter. Dominik ist Arzt, schreibt gerade an seiner Doktorarbeit, Fabian, der jüngere, ist Betriebswirt. Zusammen mit einem Physiotherapeuten haben sie die True Tape Sports GmbH gegründet, über die sie vorgeschnittene kinesiologische Tapes online verkaufen. Daneben stellen sie auf ihrer Seite Foto- und Videoanleitungen bereit, die zeigen, wie die Tapes richtig angelegt werden.

Anzeige
Fabian riss sich Anfang 2015 das Kreuzband und begann danach, sich zur Rehabilitation zu tapen. „Mein Bruder und ich haben online nach Anleitungen geschaut. Eine Marke, die gute Leitfäden zum Nachmachen gibt und zeitgemäß aussieht, hat uns damals gefehlt“, sagt er heute. In den USA sei das Thema schon deutlich größer – für die beiden Grund genug, es mit einem eigenen Unternehmen zu versuchen. Dass der Shop längst nicht alle Sportler anspricht, weiß Fabian: Professionell betreute Leistungssportler würden weiter zu ihrem Physiotherapeuten gehen, „für Hobby- und ambitionierte Sportler eignen sich unsere Anleitungen aber gut.“ Produziert werden die Tapes in Südkorea. Dominik und Fabian lagern die Ware zu Hause und verschicken sie selbst.

Zur Finanzierung ihres Unternehmens haben sie ein Privatdarlehen aufgenommen. Jetzt planen die Brüder, auf der Webseite weitere Service-Inhalte zu platzieren und neue Produkte in ihr Sortiment aufzunehmen, etwa zur Erholung nach Sportverletzungen. „Immer mehr Leute machen inzwischen Sport, teilweise exzessiv. So verletzen sich aber auch immer mehr von ihnen. Da wollen wir ins Spiel kommen und den Sportlern mit unseren Produkten helfen, wieder gestärkt zurück zu kommen.“

Bild: TrueTape