Puh! Nicht (nur) wegen der Hitze hier in der Gründerszene-Redaktion. Sondern weil nun mit Twilio endlich wieder ein Tech-Unternehmen einen IPO in den USA gewagt hat – und er war ein Erfolg. Viele der seit längerem vor den Börsentoren scharrenden Einhörner werden sich diese Nachricht wohl zusammen mit einem Magnum Mandel auf der Zunge zergehen lassen.

Das darf man auch mit der Kursentwicklung zum Start des heutigen New Yorker Börsentages tun: Bei einem Kurs von 25,60 Dollar liegt die Twilio-Aktie (Stand 17:30 Uhr) mit beeindruckenden 70 Prozent im Plus. Schon der Ausgabepreis der Papiere hatte mit 15 Dollar oberhalb der zuerst angepeilten Spanne von 12 bis 14 Dollar gelegen. 150 Millionen Dollar hat Twilio mit dem Börsengang eingenommen.

Twilio-Gründer Jeff Lawson: „Wir haben zur richtigen Zeit am richtigen Ort gegründet – geplant war das nicht“

„Wir haben zur richtigen Zeit am richtigen Ort gegründet – geplant war das nicht“

Das Silicon-Valley-Unternehmen Twilio ist mit über einer Milliarde Dollar bewertet. Gründer Jeff Lawson findet, dass er auch Glück hatte. Ein Interview.

Wer Twilio nicht kennt: Das Unternehmen aus dem Silicon Valley bietet eine Plattform an, mit deren Hilfe Programmentwickler bestimmte Kommunikationsformen in ihre Apps integrieren können. Dazu gehört etwa das Führen von Telefonaten sowie das Senden und Empfangen von Textmitteilungen.

Für sein Angebot hat Twilio bekannte Tech-Größen gewinnen können, den Speicherservice Box etwa oder den Fahrdienst-Vermittler Uber. Fast ein Fünftel des Geschäfts macht Twilio mit dem Messenger WhatsApp. Im vergangenen Jahr steigerte die Firma den Umsatz um 88 Prozent auf 167 Millionen Dollar.

Anzeige
Der Twilio-IPO zeigt es deutlich: Es besteht also erkennbares Investoreninteresse an Tech-Aktien. Beim genaueren Hinsehen fällt auch schnell auf, warum. Denn Twilio war beim Pricing des IPO ungeheuer vorsichtig: Im Rahmen der Erstnotiz lag der Unternehmenswert laut Wall Street Journal bei 1,2 Milliarden Dollar – und damit nicht viel höher als bei der letzten privaten Finanzierungsrunde im vergangenen Sommer. Damals war das Unternehmen etwas mehr als eine Milliarde Dollar wert. Hinzu kommt nun das durch den IPO eingenommene Kapital. Insgesamt 240 Millionen Dollar hatte Twilio zuvor an privatem Kapital aufgenommen.

Mit der auffallend konservativen IPO-Strategie hat Twilio den Kurskorrekturen der vergangenen Monate Rechnung getragen – und lag damit goldrichtig. Denn einen neuen Goldrausch dürfen sich die vielen Börsenanwärter von Cloudera und Squarespace in den USA bis zu Hellofresh, Mister Spex oder Delivery Hero hierzulande keineswegs versprechen. Dahingehend haben Investoren – an und abseits der Börsen – nach den mitunter ausufernden Milliardenbewertungen von Vorzeige-Unternehmen wie Snapchat, Airbnb oder Dropbox zuletzt schmerzliche Lehren gezogen. Allem Anschein nach sind sie aber wieder willens, Tech-Unternehmen an der Börse eine Chance zu geben. Zumindest so lange der Preis stimmt.

Bild: Gettyimages / Spencer Platt