Die wichtigsten Tech- und Startup-News der Nacht

Während Europa schläft, läuft die Tech-Branche an der US-Westküste auf Hochtouren.

Twitter – Erste Quartalszahlen enttäuschen

Ein verlangsamtes Wachstum der Nutzerbasis schwächt die Twitter-Aktie. Das neu börsenotierte Unternehmen gab am Mittwoch seinen ersten Quartalsbericht bekannt. Im vierten Quartal erwirtschaftete Twitter einen Umsatz von 243 Millionen US-Dollar, 116 Prozent mehr als im Vorjahresvergleich. Der Verlust pro Aktie beträgt jedoch 3,41 Dollar. Insgesamt verdoppelte das Unternehmen seinen Umsatz im vergangenem Jahr auf 665 Millionen US-Dollar. Die Zahl der aktiven Nutzer stieg vom dritten auf das vierte Quartal um knapp vier Prozent auf 241 Millionen. Die Stagnation machte sich auf der Börse durch einen Absturz von 17 Prozent bemerkbar. [mehr dazu bei Fortune]

Anzeige

Google-Werbechefin Susan Wojcicki leitet ab sofort YouTube

Susan Wojcicki, bisher Senior Vice President für Advertising und Commerce bei Google, wechselt zu YouTube. Dort übernimmt sie den Chefposten von Salar Kamangar, der innerhalb des Konzerns an einem neuen Projekt arbeiten soll. [mehr dazu bei Re/code]

37signals wird zu Basecamp

Die Entwickler des Projektmanagement-Tools Basecamp, 37signals, nehmen den Namen ihres beliebtesten Produkts als neuen Firmennamen an. Das Unternehmen aus Chicago wird sich laut CEO Jason Fried künftig hauptsächlich um Basecamp kümmern. Weitere Produkte aus dem Portfolio könnten in Zukunft ausgelagert werden. [mehr dazu bei The Next Web]

Amazon übernimmt Double Helix Games

Amazon hat das Games-Studio Double Helix Games übernommen. Finanzielle Details der Akquise sind nicht bekannt. Das 75-köpfige Team wandert in den Konzern, behält jedoch seinen Standort in Irvine, Kalifornien. Einem Statement von Amazon zufolge wird die neue Unit innovative Spiele für seine Kunden entwickeln. [mehr dazu bei TechCrunch]

Warum Startups öffentlich über das Scheitern sprechen

Im Januar warfen einige Startups öffentlich das Handtuch und reflektierten darüber in ausführlichen Blogposts ihr Scheitern. Einer Analyse zufolge gaben zwar nicht mehr Gründer ihr Unternehmen auf als in anderen Monaten. Jedoch liegt Transparenz im Trend in der Startup-Community. Das kommt zwar bei Branchenkollegen und Investoren gut an, trotzdem sollte die Ankündigung gut durchdacht werden.  [mehr dazu bei VentureBeat]

 

Bild: Namensnennung Bestimmte Rechte vorbehalten von TechCrunch

Was geschah, während du schliefst?

Erfahre es per E-Mail morgens zum Frühstück.