Auto_Beifahrer_Uber_Lyft_USA

„Are you Lyft?“

#getthefuckoutofmycar

Während Uber und Wundercar in Deutschland noch für viel Empörung bei Politikern und der Taxi-Lobby sorgen, haben sich die alternativen Fahr-Dienste in Städten wie San Francisco längst durchgesetzt. Uber und das Wundercar-Vorbild Lyft sind dort offenbar so beliebt, dass die Nutzer langsam den Überblick verlieren – und gerne mal ins falsche Auto einsteigen.

Anzeige
Laut einem Beitrag des Silicon-Valley-Blogs Valleywag hat der Siegeszug der Taxi-Alternativen auf den Straßen San Franciscos einen regelrechten Geisterbeifahrer-Trend nach sich gezogen: Immer wieder berichten Autobesitzer, dass sich Wildfremde ganz ungeniert in ihren Wagen setzen, weil sie das Fahrzeug für ihre Mitfahrgelegenheit halten.

Die belagerten Fahrer machen ihrem Unmut darüber auf Twitter Luft und berichten von zahlreichen Vorfällen, in denen es sich Unbekannte schon mal auf dem Beifahrersitz bequem gemacht hatten, ehe sich das geenterte Auto als Fehlgriff entpuppte.

 

 

Im Duell zwischen Uber und Lyft dürften die Verwechslungsgeschichten beiden Seiten zusätzliche Aufmerksamkeit verschaffen.

Unlängst hatte CNN Money aufgedeckt, dass Uber-Mitarbeiter über 5.000 Fahrten beim Konkurrenten gebucht und kurz darauf wieder abgesagt hatten. Uber wiederum beschuldigte daraufhin Lyft, knapp 13.000 Fahrten zu Lasten von Uber gecancelt zu haben. Gestern berichtete Business Insider zudem, Lyft-COO Travis VanderZanden habe das Unternehmen wegen innerbetrieblicher Spannungen verlassen.

Bild: NamensnennungWeitergabe unter gleichen Bedingungen Bestimmte Rechte vorbehalten von kohlmann.sascha