uber-toyota

Guten Morgen! Während wir geschlafen haben, wurde in anderen Teilen der Welt gearbeitet:

Uber hat die Auszahlung an seine Fahrer in New York seit Ende 2014 falsch kalkuliert. Wie das Unternehmen berichtet, wurde der Anteil, den sich der Ridesharing-Dienst behält, fälschlicherweise vor Abzug der Steuern und Gebühren berechnet. Jetzt stehen den Fahrern durchschittlich Nachzahlungen in Höhe von 900 US-Dollar zu, was Uber laut Schätzungen rund 45 Millionen Dollar kosten wird. Das Startup spricht von einem unbeabsichtigten Fehler, andere Städte könnten ebenfalls betroffen sein. [Mehr bei Wall Street Journal

Microsoft stellt sein neues Surface Pro mit 13,5 Stunden Akkulaufzeit vor, das am 15. Juni ab 799 US-Dollar in den Handel kommt. [Mehr bei The Verge]

Apple schafft eine neue Vice-President-Position für Inklusion und Diversität, die direkt an CEO Tim Cook berichtet, und besetzt diese mit der bisherigen HR-Chefin Denise Young Smith. [Mehr bei 9to5Mac]

Googles Auto-Sparte Waymo ist bei einem Spin-off mindestens 70 Milliarden US-Dollar wert, sagen Analysten von Morgan Stanley. [Mehr bei Business Insider]

Nokia und Apple legen ihren Patentstreit mit einer neuen Partnerschaft bei: Apple verkauft künftig Nokia-Produkte in seinen Stores und Nokia stellt dem Konzern seine Netzwerktechnologie zur Verfügung. [Mehr bei VentureBeat]

Einen schönen Mittwoch!

Eure Gründerszene-Redaktion

Bild: Uber

Was geschah, während du schliefst?

Erfahre es per E-Mail morgens zum Frühstück.