Uber Taxi

„Die Verfügbarkeit wird begrenzt sein“

7.45 Uhr. Pünktlich zum Weckerklingeln kommt unaufgefordert eine Mail vom Limousinendienst Uber. „Mehr Auswahl für dich“ steht da. Das klingt ja durchaus vielversprechend, wenn man sich in Berlin smart durch die Stadt bewegen will. Absender der Mail ist „UberTAXI“ und lädt mich ein, den neuen Dienst hier in Berlin gleich heute auszuprobieren – und dabei in den ersten Tagen 20 Prozent des normalen Fahrpreises zu sparen.

Noch am vergangenen Freitag musste Uber vor Gericht eine herbe Niederlage einstecken. Das Verwaltungsgericht Berlin hatte bestätigt, dass das Verbot der Vermittlung von Fahraufträgen an Chauffeure und private Fahrer rechtens sei. Doch dieser Rückschlag kann die amerikanische Firma offenbar weder schockieren oder stoppen. Mit einer neuen Funktion in seiner App vermittelt Uber jetzt auch Taxis – und tritt damit in Konkurrenz zu anderen Taxirufzentralen und zu Apps wie MyTaxi. Und weitere rechtliche Schritte werden folgen, um schließlich doch noch den deutschen Taxi-Markt aufzumischen. Denn das lukrative Geschäftsmodell mit der Vermittlung von Fahrgelegenheiten ist offenbar zu verlockend und funktioniert bereits in anderen Ländern sehr gut.

Anzeige
In der Mittagspause entschließt sich die Redaktion von Gründerszene zu einem kleinen Ausflug in die Friedrichstraße in der Mitte Berlins. Deftiges bayerisches Essen soll es heute sein. Das ist doch die perfekte Gelegenheit für einen Test. Schnell wird die Uber-App auf das Smartphone geladen. Jetzt noch die Kreditkarte einscannen und den Ort und die Zieladresse eingeben. Und dann einfach das Taxi rufen. Nur 12 Minuten soll es dauern, bis der Wagen vor der Tür steht. Doch plötzlich erscheint die etwas ernüchternde Mitteilung auf dem Bildschirm, dass im Moment keine Fahrzeuge zur Verfügung stehen.

So steht es auch schon vorausahnend in der Uber-Mail vom Morgen: „Aufgrund der hohen Nachfrage wird die Verfügbarkeit begrenzt sein. Daher bitten wir dich um Verständnis und ein wenig Geduld, falls du nicht sofort dein UberTAXI buchen kannst.“

Nach all den rechtlichen Auseinandersetzungen und der schnellen Reaktion mit der Integration von regulären Taxis in den Dienst ist der hakelige Auftakt durchaus verständlich. Böse Gerüchte schwirren über den Wirtshaustisch. Da soll ja in Berlin erst ein einziges Taxi für Über unterwegs sein. Mit Zahlen ist die Firma sehr vorsichtig. Deshalb kann das Gerücht also nicht wirklich entkräftet werden. Aber selbst wenn es so wäre, folgen sicherlich schnell mehr Taxis. Die Fahrer können sich unkompliziert auf der Uber-Homepage registrieren, für die Fahrten erhalten sie den ganz normalen Taxi-Tarif – dazu kommt, dass die Konkurrenz von MyTaxi bei den Fahrern auch nicht so richtig beliebt ist. Uber-Marketingchefin Julana Chondrasch war gestern sogar persönlich auf Berlins Straßen unterwegs, um Taxifahrer anzuwerben.

Mal schauen, ob wir in den nächsten Tagen einen echten Uber-Wagen erwischen. Wir halten Euch auf dem Laufenden.

Bild: Uber