sebastian thrun udacity bertelsmann

Sebastian Thrun trägt hier das Ergebnis eines seiner Google-X-Projekte

35 Millionen US-Dollar für Udacity

Udacity, das E-Learning-Startup des deutschen Ex-Stanford-Professors und Google-VPs Sebastian Thrun, erhält in seiner Serie-C-Finanzierungsrunde 35 Millionen US-Dollar, unter anderem vom Gütersloher Medienkonzern Bertelsmann. Zu den Investoren zählen zudem unter anderem der Westküsten-VC Andreessen Horowitz und die Investmentfirma Drive Capital aus Ohio, die die Runde anführt.

Anzeige
Mit der Beteiligung an Udacity erhalte Bertelsmann „Zugang zu einem der innovativsten und bekanntesten E-Learning-Anbieter des Silicon Valley“, so CEO Thomas Rabe. Das Investment sei Teil der Strategie, „Bildung langfristig zur dritten Ertragssäule neben Medien und Dienstleistungen für Bertelsmann zu machen“.

Mit Udacity hat sich Bertelsmann damit einen der Pioniere der MOOC-Bewegung ausgesucht: Schon 2011 stellte Thrun eine Vorlesung zu künstlicher Intelligenz, die der Informatiker vor Studenten der Stanford University hielt, ins Netz. Der Online-Kurs wurde dermaßen populär, dass Thrun kurz darauf seinen Dozentenjob schmiss und Udacity gründete. Heute fokussiert sich das Startup auf berufliche Weiterbildung in den Feldern Technologie und IT. Udacity arbeitet mit Google, Facebook oder Salesforce zusammen, für die IT-Riesen bildet das Startup Nachwuchskräfte aus.

Mit dem frischen Kapital will Udacity sein sogenanntes „Nanodegree“-Programm ausbauen. In diesen Trainingskursen werden spezifische Job-Fähigkeiten in Zusammenarbeit mit großen Unternehmen vermittelt, für einen Bruchteil der Kosten, die eine universitäre Ausbildung in den USA verschlingen würde. Der erste Kurs zu Web Development wird gemeinsam mit dem US-Telekomkonzern AT&T angeboten.

Offenbar wird sich Thrun in Zukunft noch stärker auf die Arbeit mit Udacity konzentrieren. Wie TechCrunch berichtet, ist der 1967 in Solingen geborene Forscher seit August nicht mehr Vice President bei Google. Bei dem Suchmaschinenkonzern hatte Thrun seit 2007 das geheime Zukunftslabor Google X aufgebaut. Er gilt als Erfinder von Googles selbstfahrenden Autos, entwickelte Street View und war Projektleiter der Google Glass.

Bild: Namensnennung Bestimmte Rechte vorbehalten von TechCrunch