unister-leipzig

Langsam soll Ordnung in das Chaos kommen: Die von zahlreichen Insolvenzen getroffene Unister-Gruppe wird nun restrukturiert, wie Insolvenzverwalter Lucas Flöther am heutigen Mittwoch ankündigte. Dabei werde die Struktur der Gruppe vereinfacht. Künftig solle sich der Portalbetreiber aus Leipzig vor allem auf die beiden größten Sparten Flug und Touristik konzentrieren. Bereiche, die nicht zum Reisesegment gehören, würden ausgelagert oder an Investoren übertragen.

Dabei kommt es zu zahlreichen Kündigungen: Von derzeit etwa 840 Mitarbeitern der insolventen Gesellschaften werden rund 100 ihre Stelle verlieren. Flöther teilt mit, er bedaure das sehr. Die Mitarbeiter müssten nun „die Konsequenzen für eine Entwicklung tragen, für die sie nichts können“.

Anzeige
Der Verwalter plant, die Gruppe transparenter aufzustellen. Für die meisten Gesellschaften gab es beispielsweise seit langem keine geprüften Jahresabschlüsse mehr. Auch die Zahlungsströme und Verrechnungen zwischen den einzelnen Gesellschaften seien äußerst kompliziert und schwer nachzuvollziehen. „Das müssen wir dringend ändern“, so Flöther.

Laut dem Insolvenzverwalter seien die Erträge im operativen Geschäft positiv, wodurch eine Fortführung der Gruppe im eröffneten Insolvenzverfahren möglich sei. Weiterhin lägen Angebote von sechs Investoren vor. Das Ziel sei „nicht der schnellstmögliche, sondern ein bestmöglicher Verkauf“.

Mitte Juli war Unister-Gründer und -Geschäftsführer Thomas Wagner bei einem Flugzeugabsturz ums Leben gekommen. Danach rutschten zahlreiche seiner Unternehmen in die Insolvenz. Der 38-Jährige hatte kurz vor seinem Tod versucht, bei einem undurchsichtigen Kreditgeschäft zwölf Millionen Euro für die Unister-Gruppe zu bekommen. Das Geschäft ging schief, Wagner wurde um 1,5 Millionen Euro betrogen. Die Unister-Gruppe ist bereits seit längerem finanziell angeschlagen und soll schon im Oktober 2015 einen fälligen Millionenkredit der Hanse-Merkur-Versicherung nicht bedient haben können. Allein die Holding soll knapp 40 Millionen Euro Schulden haben.

Bild: Unister