USP-Seminar, USP, Unique-Selling-Proposition, Businessmodell, Svenja Neupert

Das Alleinstellungsmerkmal des eigenen Unternehmens – für manch Einen nicht schwer zu benennen, für den Anderen eine verzwickte Mühle. Doch was macht das eigene Unternehmen einzigartig und verschafft einem die „Unique-Selling-Proposition“? Wie man sich selbst mit seinem Businessmodell und USP am besten darstellt und einzigartig erscheinen lässt, zeigen die neuen Gründerszene-Seminare „USP und Businessmodell“.

USP und Businessmodelle: Besser als die Konkurrenz erlaubt

Die Konkurrenz schläft nie! Mitbewerber sprießen wie Unkraut aus dem Boden und machen, zu allem Unglück, häufig dann noch genau das, was das eigene Unternehmen bislang auszeichnete. Spätestens jetzt sollten die Alarmglocken läuten und die Suche nach der eigenen Unique-Selling-Proposition (USP) und dem Businessmodell beginnen. Doch was macht ein Unternehmen eigentlich einzigartig und inwiefern spielt dabei das eigene Businessmodell eine Rolle?

Wofür man ein Alleinstellungsmerkmal braucht, ist auf den ersten Blick leicht erkennbar – um sich in irgendeiner Weise von seiner Konkurrenz abzusetzen. Der USP ist dabei typischerweise Bestandteil in der Einführungs- und Wachstumsphase eines jeden Produktlebenszyklus und somit von Anfang an entscheidend. Dabei ist es egal, ob es sich zum Beispiel bei dem eigenen USP um eine besondere Art von Service, einen technischen Kniff oder schlicht und ergreifend den günstigsten Preis handelt.

Spannend wird es vor allem dann, wenn ein Unternehmen seine Kernkompetenzen genau kennt – dann geht es nämlich nicht mehr darum, seinen USP zu finden, sondern gezielt Kooperationen einzugehen und schneller neue Produkte in Teams mit unterschiedlichen Kerntalenten zu entwickeln, um laufend die Alleinstellung des Unternehmens zu bewahren.

Einsatz in den eigenen vier Wänden: Wie sollte ein Businessmodell aussehen?

Nicht nur der USP ist im Unternehmen von besonderer Bedeutung, sondern auch das eigene Businessmodell. Die modellhafte Beschreibung des eigenen Geschäfts steht dabei unter dem Druck, einen veritablen Kundenvorteil zu bieten und zu klären, welchen Nutzen das Unternehmen schafft.

Das Businessmodell soll helfen, die Schlüsselfaktoren des eigenen Erfolgs und versteckte Möglichkeiten zu identifizieren und somit aufzuzeigen, welchen Nutzen potentielle Partner des Unternehmens aus einer Kooperation ziehen können. Dabei ist auch die Gründerpersönlichkeit von nicht zu unterschätzender Bedeutung und prägt das eigene Businessmodell.

Neues Gründerszene-Seminar: USP und Businessmodell

Produkte und Services ähneln sich heute zunehmend. Wer lernen möchte, wie man Kunden und Kooperationspartner differenziert und seine eigenen Kerntalente noch besser im eigenen Businessmodell einsetzt, für den bietet Gründerszene zwei Seminare speziell zum Thema „USP und Businessmodell“.

Dabei gehen die Seminare nicht nur auf die Unique-Selling-Proposition und das Businessmodell ein, sondern auch spezifisch auf die Gründerpersönlichkeit. Die Seminare am 04. Mai und 22. Juni 2011 richten sich an Gründer und Startup-Mitarbeiter sowie Gründungsinteressierte und Hochschulabsolventen. In vierstündigen Kurzworkshops wird den Teilnehmern gezeigt, wie man das eigene Kerntalent entdeckt, optimale Kooperationspartner und Kunden differenziert und daraus das eigene, besondere Businessmodell entwickeln kann.

Als Referentin des USP- und Businessmodell-Seminars konnte Soft-Skill-Trainerin und Organisationsberaterin Svenja Neupert gewonnen werden, die durchaus bekannte Unternehmen als Referenzen vorweisen kann: Vorstände von unter anderem Ebay, CocaCola und Lidl sowie Vertreter des Deutschen Bundestages konnten bereits von Svenjas Seminaren profitieren.

Für einen optimalen Lernerfolg wird empfohlen, dieses Seminar zusammen mit dem Seminar “Erfolgreich Verhandeln nach dem Harvard-Konzept – Das Win-Win-Prinzip” zu buchen.

Veranstaltungsinformationen

  • Ort: Team Europe Ventures, Monbijouplatz 10, 10178 Berlin
  • Datum: Mittwoch, 04. Mai 2011 und Mittwoch, 22. Juni 2011, 09:00 bis 13:00 Uhr
  • Kosten: 179,00 Euro pro Person (zzgl. MwSt.)

Alle Informationen zu diesem und weiteren spannenden Gründerszene-Seminaren sowie den Link zur Anmeldung gibt es auf der Gründerszene-Seminarseite.