Ein Unternehmen gründen ist wie Autofahren

Die ersten Runden im neuen Boliden sind immer etwas gewöhnungsbedürftig. Überall Schalter und Hebel, die den fahrbaren Untersatz ins Schlingern bringen können. Im schlimmsten Fall wird man so zur Gefahr für andere Teilnehmer auf der StartUp-Strecke. Gut, dass die Boxencrew immer mit guten Ratschlägen über den Bordfunk zur Stelle ist.

Wer ein erfolgreiches Unternehmen gründen will, muss nicht unbedingt ein guter Auto- oder Rennfahrer sein. Trotzdem muss er sich sowohl auf die Technik und sein Team verlassen können. Dazu kommen am Renntag außerdem das Wetter und die Tagesform. Dass das frühe Training einiges am späteren Erfolg ausmacht, beweisen Beispiele in beiden Branchen.

Die LOK e.V. stellt mit dem GründerInnenCamp (GIC) eine Teststrecke für Jugendliche im Alter von 17 bis 27 Jahren zur Verfügung. Gerade Jugendliche in diesem Alter bedürfen laut Maria Kiczka-Halit, Projektleiterin und Vorstand des LOK.e.V. Bestätigung und Ansprechpartner: „Auch Schulabbrecher oder Jugendliche ohne Ausbildung können ihren Lebensunterhalt selbst bestreiten. Im GründerInnenCamp lernen sie, wie sie ihre Fähigkeiten entwickeln können, um beruflich auf eigenen Füßen zu stehen.“. Dabei ist die Arbeit in drei Phasen unterteilt.

1. Die Theorie

Wie ein Formel-1-Fahrer muss auch jeder Gründer die theoretischen und taktischen Grundlagen für ein Rennen erlernen. Hierzu zählen neben dem Konkurrentenfeld auch die einzelnen Strecken sowie das eigene Auto. Eine Standortanalyse wird mit einer Begehung der eigenen Umgebung angestoßen und die Idee an die Gegebenheiten angepasst.

2. Die Praxis

Im weiteren Verlauf der Saison wird es wichtig, sich immer wieder an neue Situationen anzupassen. Wenn das Unternehmen nicht wie geplant läuft, kann es vielleicht von Vorteil sein, am Chassis ein wenig herumzuschrauben. Der Inkubator des GIC gibt die Möglichkeit, sich weiteres wichtiges Wissen anzueignen. In einem mehrwöchigen Rhythmus werden Kenntnisse über die Erstellung eines Businessplans genauso vertieft, wie auch die Erstellung eines Finanzplans oder rechtliche Grundlagen.

3. Die Siegerehrung

GründerInnenCampMit dem Wettbewerb „Deine Idee 2010“, der unter der Schirmherrschaft von Dr. Peter Beckers, Bezirksstadtrat für Wirtschaft, Bürgerdienste und Ordnungsamt in Friedrichshain-Kreuzberg, und Günter Piening, Beauftragter des Senats von Berlin für Integration und Migration stattfindet, hat die GIC einen Wettbewerb ins Leben gerufen, der sich an junge Menschen zwischen 17 und 27 Jahren aus allen Kulturen richtet. Neben Geld- und Sachpreisen sind Marketingberatungen, ein Webauftritt oder spezielle Weiterbildungen für die Gewinner ausgeschrieben. Auf einer Pressekonferenz werden bereits am 14. Januar 2010 die ersten Teilnehmer vorgestellt. Eine Anmeldung ist aber weiterhin möglich. Alle für eine Teilnahme erforderlichen Unterlagen müssen bis zum 30. März bei LOK e.V. eingegangen sein. Die Bewerbungsunterlagen für einen Platz im Feld können dabei sowohl als Businessplan oder auch als multimedialer Beitrag eingereicht werden.

Bildmaterial unter Lizenz von clarita