Die Onlinewelt lernt streiten bei der Social Media Week

Wer weiß schon, was Menschen in Brasilien, den USA, Europa und Kanada gerade so treiben. Schlafen oder essen sie, sind sie gerade auf der Arbeit oder kehren sie den Schnee vor ihrem Haus weg. In der ersten Februarwoche zumindest haben sechs Städte ein gemeinsames Programm.

Dann nämlich wird auf der,  erstmals im internationalen Rahmen statt findenden, Social Media Week dem Thema Medien im Netz eine ganze Woche mit Workshops, Lesungen und Podiumsdiskussionen gewidmet. Im letzten Jahr einzig in New York durchgeführt, will die Social Media Week den Umgang mit der weltweiten Vernetzung und Folgen begegnen und aufklären. Dabei geht es nicht nur um die positiven Aspekte, sondern auch um Probleme, die bei der Nutzung von Netzwerken, Blogs und anderen Vertretern der Neuen Medien entstehen.

Die Konferenz will den Besuchern Hilfestellungen beim täglichen Umgang mit Medien im Netz, sowohl im privaten als auch beruflichen Umfeld, geben. Mit dem Thema „Streit! – Konstruktive Kontroversen im Web“ wollen sich die Veranstalter der lokal organisierten Events dem Thema Social Media dabei von einer anderen Seite nähern. Im Vordergrund steht nicht das neueste Netzwerk oder die einfachste Applikation, sondern die Sensibilisierung der Nutzer im Umgang mit dem Internet und den Folgen von Kommunikationsfehlern.

Thematische Unterstützung erhält die deutsche Ausgabe der Social Media Week dabei von bereits etablierten Veranstaltungen in Berlin. Mit einbezogen wird neben der Transmediale, dem Festival für mediale Kunst auch der Twittwoch, dem Treffpunkt für Selbstständige und Unternehmen, deren Mitarbeiter an Social Media Interesse haben, diese Kanäle auch sinnvoll einzusetzen.

Das vorläufige Programm der Social Media Week Berlin umfasst neben den beiden oben genannten Partnerveranstaltungen weitere Workshops und Lesungen, wie „NGOs and Social Media Workshop“ (Montag) oder „How does Social Media change Design?“ (Freitag). Bis zur Eröffnungsveranstaltung kann jeder Interessierte weitere, themenverwandte Veranstaltungen vorschlagen und gleich anmelden. Um dem Geist einer offenen Gesellschaft im Internet Ausdruck zu geben, sollten die Vorschläge kostenfrei für Besucher sein. Alle Änderungen und Neuerungen werden im Blog, bei Twitter oder Facebook bekannt gegeben.

Ort: Berlin, London, New York, San Francisco, Toronto, Sao Paulo

Datum: 1. bis 5. Februar 2010

Zeit: unterschiedlich

Bildmaterial unter Lizenz von seemann