Snapchat-CEO Evan Spiegel.

Die wichtigsten Tech- und Startup-News der Nacht

Während Europa schläft, läuft die Tech-Branche an der US-Westküste auf Hochtouren.

Verdrängter Snapchat-Mitgründer: Spiegel räumt wichtige Rolle ein

Die Snapchat-Gründer Evan Spiegel und Reggie Brown befinden sich gerade in einem Rechtsstreit mit einem ehemaligen Kollegen. Bobby Murphy behauptet, die Idee der App mitentwickelt zu haben. Der Studienkollege der beiden hält keine Anteile am Unternehmen, weil Spiegel und Brown laut seinen Behauptungen heimlich eine neue Firma gegründet hatten. Vor Gericht will Murphy nun einen Anteil anklagen. Bisher schwiegen die beiden Snapchat-Eigentümer zum Fall. Wie ein am Mittwoch veröffentlichtes Video von Spiegels Aussage zeigt, gesteht der CEO Murphy eine wesentliche Rolle ein und meint, „für einige seiner Leistungen habe er sich etwas verdient.“ [mehr dazu bei Business Insider

Box mit zwei Milliarden US-Dollar bewertet

Das Cloud Storage-Startup Box sammelt in seiner aktuellen Finanzierungsrunde 100 Millionen US-Dollar. Firmendokumenten zufolge steht der Unternehmenswert des 2005 gegründeten Online-Datenspeichers bei zwei Milliarden US-Dollar.  [mehr dazu bei TechCrunch

Instagram veröffentlicht Windows Phone App

Drei Jahre nach dem Launch der iPhone-App kommt Instagram jetzt auch auf das Windows Phone-Betriebssystem. Die App ist jedoch nur ab der jüngsten Version Windows Phone 8 verfügbar. Seit Mittwochnachmittag steht die Anwendung im Store zum Download bereit.  [mehr dazu bei Engadget

Pinterest führt ortsbasierte Pins ein

„Place Pins“ heißt das neue Feature der Bookmarking-Plattform Pinterest. User können Beiträge künftig ortsbasiert suchen und die Pins auf einer Karte anzeigen lassen. Für die Entwicklung der Karte hat sich das Startup Unterstützung von Foursquare, Yelp und Airbnb geholt.  [mehr dazu bei AllThingsD

Winamp nach 15 Jahren eingestellt

Das Ende einer Ära: Der Musikplayer Winamp wird am 20. Dezember eingestellt. Die Software ist 15 Jahre alt und war Ende der 90er-Jahre, als MP3s auf den Massemarkt traten, eines der populärsten Musiktools. AOL kaufte die Entwickler Nullsoft im Jahr 1999 um 80 Millionen US-Dollar. Im Sommer 2000 erreichte Winamp 25 Millionen User. [mehr dazu bei CNN Money

Hollywood-finanzierter Private Jet-Vermittler vor dem Aus

Stars wie Jay-Z, Ashton Kutcher und Will Smith haben in Blackjet, einem „Uber für Privatjets“ investiert. Das System: Gegen eine Jahresgebühr von 2.500 US-Dollar können Mitglieder jederzeit einen Platz in einem Jet buchen. Berichten zufolge ist das Startup ein Jahr nach dem offiziellen Start jedoch in Geldnot und steht vor dem Aus.  [mehr dazu bei Valleywag]

 

Bild: NamensnennungWeitergabe unter gleichen Bedingungen Bestimmte Rechte vorbehalten von cellanr

Was geschah, während du schliefst?

Erfahre es per E-Mail morgens zum Frühstück.