von-floerke 2

Von-Floerke-Gründer David Schirrmacher

Das Bonner Mode-Startup Von Floerke sammelt auf dem Finanzierungsportal Kapilendo Geld von der Crowd ein. Seit dem Start vor einer Woche sind über eine halbe Million Euro von Investoren zusammengekommen.

Bei der Finanzierung handelt es sich um sogenanntes Crowdlending, bei dem Nutzer keine Produkte kaufen und dem Startup somit Geld vorstrecken. Stattdessen verleihen sie den Betrag, den das Unternehmen verspricht, nach einiger Zeit verzinst zurückzuzahlen. 

Update, 14. August 2017, 15.30 Uhr: 

Nun ist die Finanzierung durch die Crowd komplett: Insgesamt konnte das Mode-Unternehmen Von Floerke 1,2 Millionen Euro über das Finanzierungsportal Kapilendo einsammeln. Damit soll nun das Produktsortiment ausgebaut, mehr Werbung geschaltet sowie weitere Shops eröffnet werden.

Die ersten 500.000 Euro kamen bereits innerhalb einer Woche zusammen. Für die weiteren 700.000 Euro brauchte das Startup dann noch etwas länger als einen Monat. 

Die Originalversion des Artikels erschien am 7. Juli 2017.

Von Floerke will maximal eineinhalb Millionen Euro einsammeln, die Kampagne läuft noch etwas länger als einen Monat. Mit dem Investment verpflichten sich die Investoren für fünf Jahre und bekommen jährlich neun Prozent Zinsen ausgezahlt. Dabei ist die Art des Darlehens nachrangig, das bedeutet im Fall einer Insolvenz werden erst andere Gläubiger bezahlt.

Anzeige
Der Grund für das Fundraising im Netz sei, dass Gründer David Schirrmacher seinen Anteil am Unternehmen von rund 70 Prozent nicht verringern wolle. Das lässt das Startup auf der Kampagnenseite verlauten. Gegenüber Gründerszene wollte sich der Gründer nicht äußern.

Mit dem Geld will Schirrmacher unter anderem weitere Läden aufmachen. Zuletzt eröffnete ein Von-Floerke-Shop Ende Juni in Köln. Außerdem brauche das Unternehmen Geld für Marketing und den Ausbau der Produktpalette, die bisher aus Accessoires wie Fliegen und Einstecktüchern besteht, so Von Floerke. 

In seinem Pitch auf der Internetseite präsentiert Von Floerke seine Geschäftszahlen. Demnach konnte das Bonner Unternehmen im vergangenen Jahr einen Innenumsatz von 960.000 Euro vorweisen. Dieses Jahr soll dieser auf mehr als dreieinhalb Millionen steigen. Bis 2022 erhofft man sich einen Umsatz von 18,5 Millionen. Auch einen Einblick in die Kosten bekommt man auf Kapilendo: Demnach gab Von Floerke im vergangenen Jahr rund 250.000 Euro für Personal aus, bis 2022 soll sich das mehr als verdoppelt haben.

Schirrmacher startete das Geschäft mit dem Verkauf von Fliegen im Jahr 2014. Ein Jahr später stand er in der Investmentshow Die Höhle der Löwen vor der Kamera und sackte ein Investment in einer Höhe von 180.000 Euro von gleich drei „Löwen“ ein. Heute ist nur noch Frank Thelen investiert, der 17,5 Prozent der Anteile hält. Ebenfalls mit im Geschäft sind MyTaxi-Gründer Niclaus Mewes mit 2,5 Prozent und Claudio Consul, Geschäftsführer der Hosenmarke Vanilia, mit zehn Prozent.

DHDL-Startup: „Das Produkt braucht kein Mensch, aber es macht die Welt etwas bunter“

„Das Produkt braucht kein Mensch, aber es macht die Welt etwas bunter“

Das Modelabel Von Floerke erhielt in der Pitch-Show „Die Höhle der Löwen“ Zusagen von drei Investoren. Seitdem hat sich einiges getan. Ein Ortsbesuch.

Bild: Kim Richters/Gründerszene