wagawin-jochen-tuchbreiter

Ein Teil des Teams von Wagawin.

Das Marketing-Startup Wagawin bekommt von seinem neuen Angel-Investor, dem Domainfactory-Gründer Jochen Tuchbreiter, eine Finanzierung in nicht genannter Höhe. Das frische Kapital soll in Marketingmaßnahmen und die Produktverbesserung der Wagawin-App fließen, mit der Werbung durch spielerische Gestaltung und Belohnungen attraktiver gestaltet werden soll. Zudem will das Unternehmen sein Personal weiter aufstocken.

„Wir müssen definitiv an den Game-Mechanismen drehen, um unsere Nutzer noch länger im Spiel zu halten. Deswegen holen wir aktuell erfahrene Leute mit Gaming-Background ins Team“, so Wagawin-Mitgründer und -Geschäftsführer Nicolas Leonhardt gegenüber Gründerszene.

Anzeige
Neben der finanziellen Unterstützung will Tuchbreiter dem Werbespiel-Unternehmen auch beratend zu Seite stehen, vor allem im Bereich IT. Zuletzt hatte Wagawin im April 2014 eine halbe Million Euro von dem ehemaligen Siemens-Nixdorf-Manager Werner Brockhagen eingesammelt, der weiterhin an Bord bleibt.

Wagawin wurde 2012 von Andreas Merold und Leonhardt gegründet. Im vergangenen Jahr ist das Unternehmen von fünf auf 15 Mitarbeiter angewachsen. Aktuell hat das Münchner Startup nach eigenen Angaben über 600 Werbepartner in Deutschland. Mittelfristig strebt Wagawin an, auch weitere Märkte zu erschließen. Vor allem der asiatische Markt sei Game-affin und damit attraktiv, so Leonhardt. Für die geplante Expansion führe Wagawin bereits erste Gespräche mit weiteren Investoren.

Bild: Wagawin