waldemarzeilereinhorn

„Es gibt keine Opfer mehr“: Bei Einhorn haben alle Mitarbeiter das Sagen.

Eigentlich wollte er mit 30 Millionär sein. Mittlerweile hat sich seine Einstellung zu Geld geändert. Auf knallhartes Business und „Machtspielchen“ könne er heute verzichten, sagt einhorn-Gründer Waldemar Zeiler. Sein Unternehmen soll fair und nachhaltig sein und einen „Impact“ hinterlassen. Im Gespräch mit Gründerszene Karriere macht Zeiler klar: Reich werden will er trotzdem noch.

„Es gibt keine Chefs mehr“

Neue Arbeitskonzepte sind bei dem Berliner Startup, das vegane, fair produzierte Kondome vertreibt, fester Bestandteil der Unternehmenskultur. Seit August 2016 dürfen die Mitarbeiter dort nicht nur ihr Gehalt selbst bestimmen und unbegrenzt Urlaub nehmen, das Team ging sogar noch einen Schritt weiter. „Beide Gründer haben ein Manifest unterschrieben, dass kein Mitarbeiter mehr weisungsgebunden ist“, erklärt Zeiler. Aktuell sei daher zwar „Chaos ausgebrochen“ und es gäbe auch „genügend Frustration“, dennoch sei die „Grundstimmung auf jeden Fall positiv“.

Anzeige

Den Schritt ist der einhorn-Gründer nicht aus Nächstenliebe gegangen. Dass seine Mitarbeiter ihr Gehalt selbst bestimmen können, sei „sehr unternehmerisch gedacht“. Immerhin spare es jede Menge Kosten, etwa sei die Fluktuation gesunken und einhorn müsse derzeit kaum neue Mitarbeiter suchen. Außerdem habe er lästige Chef-Aufgaben, wie das Genehmigen von Urlaub, so an das Team outgesourct. Die Mitarbeiter müssten jetzt nur noch lernen, mit der ganzen Verantwortung umzugehen.

„Leute fühlen sich davon angegriffen“

Kritik an dem Konzept kann Zeiler nicht nachvollziehen. Häufig bekomme er zu hören, dass dann doch jeder sein Gehalt auf 10.000 Euro erhöhen würde und keiner mehr im Office anzutreffen sei. „Da habe ich dann auch gar keinen Bock mehr zu diskutieren“, sagt er, „wenn das so wäre, hätte ja keiner mehr diesen geilen Arbeitsplatz, den er jetzt hat.“

Damit ein solches Arbeitskonzept langfristig funktioniere, müssten Gründer oder Management vor allem fest dahinterstehen und dürften sich nicht frustrieren lassen. Eine Rückkehr zum alten Setup schließt Zeiler für einhorn aus.

Das Interview in voller Länge gibt’s hier:

Bild: einhorn.my