Schreibmaschine

Bild: Marvin Siefke / pixelio.de

Conrad Electronic holt Lea-Sophie Cramer in den Verwaltungsrat

Lea-Sophie Cramer ergänzt den Verwaltungsrat von Conrad Electronic. Die 26-jährige soll dem Technikversand dabei helfen, junge Kunden zu gewinnen.

Felix schreibt : „Nicht schlecht. Ich finde es eine super Entscheidung von Conrad. Traditionellen Unternehmen kann frischer Wind von jüngeren, energiegeladenen Leuten aus der Gründerszene nur gut tun – besonders wenn es um Themen wie E-Commerce geht!“

Petra Panther meint: „Ehrlich gesagt weiß ich nicht, wie eine Gründerin ein Jahr nach Start ihres Startups irgendeine andere Aufgabe als die Führung des eigenen Startups übernehmen will. Oder ist das etwa schon der Anfang vom Ende für sie bei Amorelie?“

Dazu kommentiert Stefan: „Die anonymen (Kritiker) in den Kommentaren. Das übliche Sammelsurium an Bratwürsten (die) immer sofort alles in Grund und Boden zweifeln, sobald jemand erfolgreich ist. Ich finde es vor allem schön, dass die traditionellen Händler endlich aufwachen und das, was in den letzten fünf Jahren sich in Berlin entwickelt hat, würdigen.“

 

„Eines Tages schaffe ich es hoffentlich in ein Geschichtsbuch“

Oliver Samwer auf der Noah 2013

Als König eines Landes würde er alles anders machen: Oliver Samwer erklärt seine Vision des E-Commerce. Und er verrät, was den Samwer’schen Killer-Cocktail ausmacht.

Xusdom schreibt:  „Wenn man jemandem (ohne) wirtschaftliche Ausbildung erzählt, dass Zalando noch nie schwarze Zahlen geschrieben hat und die Samwers trotzdem in Geld schwimmen, wird dieser nur ungläubig mit dem Kopf schütteln.“

Stefan argumentiert dazu:  „Dass Zalando noch keine schwarzen Zahlen schreibt hat unter anderem mit deren Wachstumsstrategie zu tun. (Damit) dass sie E-Commerce Startups aufgebaut oder finanziert haben und zur richtigen Zeit wieder verkauft haben. Deshalb muss auch nicht jedes Samwer Startup profitabel sein, damit die Samwers damit verdienen. Sie müssen nur jemanden finden, der es ihnen abkauft. Und das scheint ziemlich gut zu funktionieren.“

 

„Discavo – Epic Companies startet Hotelvergleich“

Discavo Hotelvergleich

Der Wettbewerb bei den Hotelportalen wird härter: Der ProSiebenSat.1-Inkubator Epic Companies stellt sich mit Discavo gegen HRS oder Justbook auf.

Xusdom schreibt: „Schaut man sich die Seite an, sieht man, dass hier weder zu HRS noch zu Justbook ein direkter Konkurrent entstanden ist, sondern – wie der einfallsreiche Name vermuten lässt – eine Trivago-Kopie (..). Über den Nutzen einer zusätzlichen Metasearch lässt sich streiten, zumal sowieso die gleichen Anbieter wie bei allen anderen hinten dran hängen.“

Andreas Frank meint auf Facebook: „Datenchaos pur. Ich habe mal in drei Städten, in denen ich mich leidlich auskenne (Singapore, Rio und Mumbai), Hotels gesucht und geprüft. Da stimmt gar nichts. Falsche Bilder, fehlerhafte Beschreibung der Ausstattung, (das) Top-Hotel der Stadt nicht verfügbar, obwohl es die Buchungspartner haben. Da muss noch kräftig nachgearbeitet werden.“

Welche Kommentare haben Euch in der vergangenen Woche gut gefallen?