Dagmar Wˆhrl

Sie ist die Neue: In der vierten Staffel der Gründer-Kultshow „Die Höhle der Löwen“ wird Dagmar Wöhrl den Platz von Jochen Schweizer einnehmen, der sich im Herbst aus der Jury verabschiedet hatte. Die Personalie war eine Überraschung – über den neuen Investor war viel gerätselt worden, die langjährige CSU-Bundestagsabgeordnete hatten aber wohl nur die Wenigsten auf dem Zettel.

Eine Politikerin in der „Höhle der Löwen“? Das wirft Fragen auf. Wir beantworten die wichtigsten: Wer ist die Neue? Hat sie unternehmerische Erfahrung? Hat sie schon in Startups investiert? Welche Rolle spielt ihre Familie?

Ist Dagmar Wöhrl die erste Politikerin bei DHDL?

Nein. Die Verpackungsunternehmerin Lencke Steiner, die in den ersten beiden Staffeln dabei war, ist seit 2014 in der FDP aktiv. Als Spitzenkandidatin führte sie die Partei im Mai 2015 zurück ins Bremer Landesparlament. Auch Reiseunternehmer Vural Öger, der ebenfalls nach der zweiten Staffel ausschied, hat eine politische Vergangenheit: Anfang der 2000er als Mitglied zweier Einwanderungskommissionen der Bundesregierung und ab 2002 als SPD-Politiker. Im Juni 2004 wurde Öger ins Europaparlament gewählt, 2009 schied er nach einer Legislaturperiode wieder aus.

Anzeige
Im Vergleich kann Dagmar Wöhrl allerdings die deutlich längere und erfolgreichere politische Laufbahn vorweisen.

Wie verlief Wöhrls politische Karriere?

Die beginnt 1990 im Nürnberger Stadtrat, in den sie für die CSU einzieht. 1994 holt sie auf Anhieb das Bundestagsdirektmandat für den Wahlkreis Nürnberg-Nord, 2002 steigt sie zur wirtschaftspolitischen Sprecherin der Unionsfraktion auf, 2005 wird sie sogar Regierungsmitglied, als parlamentarische Staatssekretärin im Wirtschaftsministerium. Seit 2009 sitzt Wöhrl dem Bundestagsausschuss für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung vor.

Ihre Themen sind vor allem wirtschaftspolitische, etwa Steuererleichterungen für mittelständische Betriebe oder Reformen der Erbschaftssteuer. Daneben ist ihr der Tierschutz wichtig – sie sieht sich als mitverantwortlich dafür, dass Tierrechte 2002 im Grundgesetz verankert wurden. Ab 2009 geht es vor allem um Entwicklungspolitik, sie kenne „fast alle Flüchtlingslager auf dieser Welt“, so Wöhrl zur Bunten. Seit einigen Monaten steht fest, dass sie bei der Bundestagswahl im Herbst nicht wieder kandidieren wird.

Gab es Kritik?

In den letzten Jahren wurde ihr mehrfach unterstellt, sie ginge ihrem Job als Abgeordneter nicht mehr mit der nötigen Ernsthaftigkeit nach. 2013 meldete sie sich beim Bundestagspräsidenten wegen Krankheit bei einer wichtigen Abstimmung ab, flog dann aber in den Urlaub. Kaum ein Abgeordneter kann eine derart lange Liste an Ehrenämtern und Posten vorweisen wie Wöhrl. Darunter sind auch sechs Aufsichtsratsmandate – vor allem ihre Mitgliedschaft im Verwaltungsrat der Schweizer Privatbank Sarasin hat ihr Kritik eingebracht. Zum einen, weil sie dort knapp 25.000 Euro pro Quartal verdient – und weil die Sarasin-Bank jahrelang im Mittelpunkt des Skandals um sogenannte Cum-Ex-Geschäfte stand.

Was war vor der Politik?

Wöhrl, 1954 geboren, studierte Jura. Ihre Ausbildung finanzierte sie mit Model-Jobs. 1977 wurde sie zur „Miss Germany“ gewählt, zweite Plätze belegte sie später bei den Wahlen zur „Miss World“ und zur „Miss International“. Ab 1987 war sie als Rechtsanwältin mit einer eigenen Kanzlei tätig. Im Textilunternehmen ihres Mannes leitete sie die Rechtsabteilung.

Die Wöhrls bei DHDL: „Wir sind offen für extrem ungewöhnliche Ideen“

„Wir sind offen für extrem ungewöhnliche Ideen“

Dagmar Wöhrl komplettiert die DHDL-Jury für die vierte Staffel. Warum macht sie mit? Und was erwartet sie von Gründern? Das erste Gespräch mit der neuen „Löwin“.

Was weiß man über ihr Privatleben?

Seit 1982 ist sie mit dem Piloten und Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl verheiratet. Sie ist Mutter von zwei Söhnen. Der jüngere, Emanuel, starb 2001 bei einem Unfall. „Es ist wie gestern“, erzählte Wöhrl 2016 in einem Interview. „Zehn Jahre haben wir sein Zimmer so gelassen, wie es war – als ob er zurückkommen könnte. Ich habe in meinem Abschiedsbrief aus der Politik geschrieben: Manu, ich hoffe, du bist da oben stolz auf deine Mama.“ Das Ende ihrer politischen Laufbahn begründete Wöhrl auch damit, sich mehr der nach dem Tod ihres Sohns gegründeten Stiftung widmen zu wollen. Die Emanuel-Wöhrl-Stiftung kümmert sich „um Kindersoldaten, Aids-Waisen und durch Kriegswirren traumatisierte Kinder“.

Sohn Marcus Wöhrl (1985 geboren) übernahm nach zwei erfolglosen CSU-Kandidaturen für das Europaparlament die Führung der Hotelkette Dormero, die 2013 in den Besitz der Familie kam und inzwischen 13 Hotels in ganz Deutschland betreibt.

War sie als Unternehmerin tätig?

Ja – neben der Politik leitete sie zwei Parkhausverwaltungsfirmen. Sie ist noch immer Teilhaberin und Geschäftsführerin der Nürnberger MiDa-Parkverwaltungs- und Werbegesellschaft, bei der DACA Parkhausverwaltung ist sie seit 2007 nicht mehr persönlich beteiligt.

Und was ist mit dem Modehaus Wöhrl?

Damit hat Dagmar Wöhrl nur mittelbar etwas zu tun: Ihr Mann Hans Rudolf ist der jüngere Sohn von Firmengründer Rudolf Wöhrl. 1970 übertrug der Patriarch das Textilunternehmen an seine Kinder. Um die Jahrtausendwende kam es zum Bruch zwischen den Brüdern, Hans Rudolf Wöhrl zog sich 2002 aus der Geschäftsführung zurück, verkaufte seine Anteile bis 2011 vollständig an Bruder Gerhard. 2016 rutschte das Modehaus in die Insolvenz, 45 Millionen Euro Schulden sollen das Unternehmen drücken. „Ich bin unendlich traurig über die Entwicklung“, sagte Hans Rudolf 2016. „Es schmerzt.“

Wer ist Hans Rudolf Wöhrl?

1947 geboren, vor der Übernahme des Familiengeschäfts Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann, zunächst hobbymäßiger Pilot, bald auch Luftfahrtunternehmer. 1974 gründete er mit dem Nürnberger Flugdienst (NFD) eine der ersten regionalen Fluglinien in Deutschland, der NFD ging später in der Lufthansa-Tochter Eurowings auf. Unter dem Dach seiner Beratungs- und Beteiligungsgesellschaft Intro baute oder sanierte er zwölf verschiedene Fluggesellschaften, darunter LTU und Deutsche BA.

Wie groß ist das Familienvermögen?

Fragen von Gründerszene zur Höhe des Vermögens beantwortete das Ehepaar nicht. Das Manager Magazin schätzte im Oktober 2016 die Familie Wöhrl auf etwa 250 Millionen Euro, das macht Platz 460 in der Liste der reichsten Deutschen. Es sind allerdings auch 150 Millionen weniger als bei der Schätzung im Jahr zuvor. „Nach seinen Vermögensverhältnissen“, sagte Dagmar Wöhrl vergangenes Jahr in der Bunten über ihren Mann, „habe ich ihn nie gefragt. Wir hatten immer getrennte Konten und ich habe mein eigenes Geld verdient, ob als Anwältin oder Betreiberin von Parkhäusern.“

Anzeige

In welche Unternehmen hat er investiert?

In den letzten zehn Jahren hat sich das Intro-Portfolio deutlich diversifiziert. Seither habe man sich an rund 40 Unternehmen beteiligt, so Wöhrl gegenüber Gründerszene. Zu den Schwergewichten gehört ein 75-Prozent-Anteil am Münchner Kaufhaus Ludwig Beck und die von Sohn Marcus geführte Hotelkette Dormero. Daneben hält Intro Beteiligungen an kleineren Firmen wie der Werbeagentur Nuts Communication, die einer der Wöhrl-Söhne aus erster Ehe führt, an der Hausverwaltung KIM und der Versicherungsagentur GIA.

Sind auch Startups darunter?

Echte Startups – inklusive hochgradig skalierbarer digitaler Geschäftsmodelle – sind kaum darunter. Jungunternehmen, die auch gut in die „Höhle der Löwen“ passen würde, allerdings schon: zum Beispiel die Nürnberger Bio-Speiseeis-Manufaktur Eisblümerl, die heute wieder dem Gründer und einem ehemaligen Intro-Mitarbeiter gehört; oder die 2005 gestartete Modemarke Adelheid.

Ein Startup-Investment war die Beteiligung an Travelment 2009, einer 2007 gegründeten Plattform für die Buchung von Geschäftsreisen. 2010 musste das Unternehmen allerdings Insolvenz anmelden. Auch das Bremer Unternehmen Mobilinga hat ein netzbasiertes Geschäftsmodell: Es entwickelt Lernsoftware fürs Smartphone. Wöhrl investierte mit Intro 2009 und ist heute noch beteiligt.

Über welches Unternehmen wird Dagmar Wöhrl bei DHDL investieren?

Direkte Beteiligungen sollen über eine eigens zu gründende Firma, der DGWoehrl Consulting, getätigt werden, hieß es zu Gründerszene. Größere Investments würden aber voraussichtlich durch die Intro Verwaltungs GmbH finanziert, „weil diese das größte Potential, auch an Mitarbeitern, hat“. Es sei „aber durchaus beabsichtigt, zu einem späteren Zeitpunkt die Beteiligungen an eine der Tochtergesellschaften weiterzureichen“.

Welche Rolle wird die Familie bei DHDL spielen?

Die Neu-„Löwin“ hat von Anfang klar gemacht, dass sie in der Sendung nicht nur sich selbst, sondern auch ihre Familie mit Sohn Marcus und Ehemann Hans Rudolf vertreten wird.

Wie die Wöhrls sich die Arbeit genau aufteilen wollen, erklären Hans Rudolf und Dagmar Wöhrl im exklusiven Interview mit Gründerszene.

Bild: Vox/DW