Wie Tel Aviv und Berlin Gründer fördern - Berlin Partner

Hauptstadt in vielerlei Hinsicht: Berlin und seine Gründer

Deutsche Bundeshauptstadt und Startup-Capital: Berlin. Die Stadt an der Spree ist seit Jahren der unangefochtene Place to be und der ideale Nährboden für Innovationen in Deutschland. Jedes Jahr sprießen hier um die 500 neue digitale Startups aus dem Boden.

Weltweit einmalig? Nicht ganz, denn ca. 3.000 Kilometer weiter südöstlich befindet sich eine weitere Oase für Gründer: In Tel Aviv, der zweitgrößten Stadt Israels, sind Startups bereits seit langem fester Bestandteil des Ökosystems.

Startup-Spirit im Doppelpack: Tel Aviv und Berlin packen’s an

Die beiden Startup-Hubs Berlin und Tel Aviv bieten Gründern perfekte Ausgangsbedingungen, damit sie ihre Geschäfte vorantreiben können. Um die internationale Sichtbarkeit der Startup-Aktivitäten der beiden Städte zu verstärken, haben die Wirtschafts- und Technologieförderung für Unternehmen und Investoren in Berlin, Berlin Partner und die Initiative Tel Aviv Global eine Kooperation abgeschlossen und gemeinsam ein Startup-Programm initiiert. Den Kern dieser Zusammenarbeit bildet die Unterstützung von Startups bei ihrer internationalen Expansion: Im Rahmen des Programms sind Startups aus Berlin und Tel Aviv dazu aufgerufen, sich zu bewerben und so ihrem Business eine internationale Komponente hinzuzufügen. Vor Ort werden die teilnehmenden Startups dann mit den wichtigsten Akteuren des jeweils anderen Startup-Ökosystems vernetzt.

Was Gründer in Israel erwartet

„The Library“: Mittlerweile das Zentrum der Tel Aviver Startup-Community, war das im Shalom Tower situierte Gebäude, jahrelang tatsächlich eine öffentliche Bücherei. Dieser Wissensort wurde umfunktioniert und wird jetzt die Berliner Startups empfangen. Hier warten neben Co-Working-Space auch Mentoring und Support bei der Suche nach geeigneten Partnern. Außerdem wird den Berlinern bei Finanzierungsfragen, einer anschließenden Bürosuche und dem Recruiting von passenden Mitarbeitern unter die Arme gegriffen. Diese Dienste stellen Berlin Partner und Tel Aviv Global kostenlos zur Verfügung.

Doch: Was macht gerade Tel Aviv für Berliner Gründer eigentlich so interessant? Was bietet diese Stadt jungen Gründern?

Arbeitest du noch oder gründest du schon? Gründer-Spirit à la Tel Aviv

„Der Traum in Israel ist es, ein erfolgreiches Unternehmen aufzubauen“, erläutert Amir Shevat, der für Google als Global Startup Outreach Program Manager tätig ist. „Wer noch nicht sein eigenes Startup führt, hat einfach noch nicht die richtige Idee gehabt.“ Für Innovation, Entwicklung und Gründung könnte Tel Aviv also genau der richtige Ort sein. Und obwohl Jerusalem die offizielle Hauptstadt des Landes ist, beansprucht Tel Aviv den Titel als Kultur-, Wirtschafts- und Handelshauptstadt. Und das aus gutem Grund: Die Anzahl der Startups in Tel Aviv ist in den letzten Jahren explosionsartig angestiegen; im Schnitt kommt auf 300 Einwohner ein Startup. Was sind die Ursachen für dieses starke Wachstum?

Die Infrastruktur für Gründer ist in Tel Aviv ausgezeichnet: Neben einer großen Anzahl an Co-Working-Spaces sind in Tel Aviv auch mehr als 1500 Hightech-Firmen angesiedelt – das macht landesweit ein Viertel aller Unternehmen aus diesem Bereich aus. Genau das könnte für Berliner Startups interessant sein: Die Dichte an Ingenieuren, Wissenschaftlern und Technikern ist nirgendswo auf der Welt höher als in Israel. Das perfekte Umfeld also für Technik-Startups oder solche, die neben möglichen Investoren auch auf der Suche nach technischen Partnern oder Ideen sind.

Dieser eindrucksvolle Track Record ist der Beweis dafür, dass Tel Aviv sich nicht nur mit den besten der Welt messen kann, sondern auch selber dazu zählt. Die Stadt am Mittelmeer ist das führende Startup-Ökosystem außerhalb der USA.

Wie Multikulti Tel Aviv nach vorne bringt

Tel Aviv ist nicht nur eine junge Stadt – das Durchschnittsalter liegt bei 34 Jahren – sondern auch sehr international ausgerichtet. Hier findet sich eine Schnittstelle zwischen Berlin und Tel Aviv, von der Berliner Gründer neben Business- auch jede Menge interkulturelle Erfahrung mitnehmen können.

Welche Auswirkungen hat dieses multikulturelle Zusammenleben auf die Gründungs- und Unternehmenskultur? „In Israel sind über 70 Nationalitäten vertreten“, erklärt Orit Mossinson, einer der Partner bei Globe International Holdings VC. „Zwei Drittel aller Israelis sind Newcomer oder haben einen Migrationshintergrund. Mit ihrem Willen, an einem fremden Ort noch einmal neu zu beginnen, sind Einwanderer besonders bereit, Risiken einzugehen.“ Diese Risiken scheinen sich ausgezahlt zu haben: Die Gesamtsumme der Exits von Tel Aviver Technologieunternehmen betrug 2010 rund 3,4 Milliarden US-Dollar.

Berlin Partner bringt Startups in die Welt hinaus

Genau solche großartigen Wachstums- und Businessmöglichkeiten möchte Berlin Partner für Startups greifbar machen. Auf Anregen der Berliner Startup-Szene hat Berlin Partner die Zusammenarbeit mit Tel Aviv Global ins Leben gerufen: Berliner Startups sollen mit den richtigen Multiplikatoren zusammengebracht werden, um nicht nur technische Partner und Investoren zu finden, sondern auch von der schnellen Skalierung der israelischen Startup-Szene zu lernen und so die Internationalisierung ihres Business erfolgreich voranzutreiben.

Für israelische Startups bietet die Kooperation die Chance, durch die Verbindung zu relevanten Szene-Playern, den Markteintritt in den deutschen und europäischen Markt zu schaffen: „Trotz eines extrem dynamischen Startup-Ökosystems ist der inländische Markt stark begrenzt“, erklärt Inbal Aireli, Vizepräsidentin bei Startup Nation Central. „Deswegen richten israelische Startups ihr Business vom ersten Tag an global aus“.

Die Kooperation dieser beiden Startup-Hubs stellt also für alle Beteiligten eine Chance dar, neue Märkte kennenzulernen und so ihre Geschäftsmodelle zu perfektionieren.

Berliner aufgepasst! So könnt ihr euch bewerben

Interesse geweckt? Unabhängig davon, in welcher Phase sich das Unternehmen befindet, können Berliner Startups sich für das Programm in Tel Aviv bewerben. Die Aufenthaltsdauer ist frei wählbar und liegt zwischen einer Woche und drei Monaten. Informationen zu Berlin Partner und dem Kooperationsprogramm mit Tel Aviv finden Interessierte hier.

Über Berlin Partner und Tel Aviv Global

Hinter der einzigen Private Public Partnership Berlin Partner stehen außer dem Senat des Landes Berlin mehr als 270 Unternehmen und Wissenschaftseinrichtungen, die sich für die deutsche Hauptstadt sowie Wirtschafts- und Technologieförderung engagieren. Mit maßgeschneiderten Services und einer exzellenten Vernetzung zur Wissenschaft bietet Berlin Partner somit das optimale Angebot, um Innovations-, Ansiedlungs-, Expansions- und Standortsicherungsprojekte zum Erfolg zu führen. Der israelische Partner Tel Aviv Global ist wiederum eine vom Büro des Bürgermeisters gestartete Initiative, die die globale Positionierung der Stadt als Business- und Innovationsstandort stärken soll.

 

Artikelbild: Berlin Partner