wikifolio

Das Wikifolio-Team

Wikifolio.com will international expandieren

Das Social-Trading-Startup Wikifolio.com sammelt sechs Millionen Euro ein. An dem Wiener Unternehmen beteiligten sich wie bereits in bei der letzten Runde im Februar 2013 der Wiener Frühphasenfonds Speedinvest, VHB Ventures (der Inkubator der Verlagsgruppe Handelsblatt), Lang & Schwarz, Michael Grabner Media sowie eine Gruppe privater Investoren.

Anzeige
Nach eigenen Angaben erreichte Wikifolio.com im ersten Quartal dieses Jahres den operativen Break-Even und soll nun in eine Aktiengesellschaft umgewandelt werden. Mit dem frisch eingesammelten Kapital will Wikifolio.com weltweit expandieren, noch für dieses Jahr sei der Eintritt in neue Märkte geplant, teilte das Unternehmen mit.

In Deutschland und Österreich wollen man zudem die Vermarktung intensivieren und „jährlich einen siebenstelligen Betrag in die Produktentwicklung investieren“, erklärt Andreas Kern, Gründer und Geschäftsführer von Wikifolio.com. „In den nächsten Jahren wollen wir schrittweise eine immer breitere Zielgruppe ansprechen“.

Auf der Plattform können Trader ihre Handelsstrategien als „Wikifolios“ veröffentlichen und mit anderen Nutzern teilen. Anleger können sich als „Follower“ an erfolgreichen Strategien beteiligen. Die „Wikifolios“ sind als „Social-Media-Anlageprodukte“ an der Börse Stuttgart handelbar, darüber hinaus arbeitet Wikifolio.com mit Sparkassen Broker und OnVista Group zusammen.

Die Plattform wurde in Wien entwickelt und war im Sommer 2012 in Deutschland gestartet. Nach Unternehmensangaben haben deutsche und österreichische Anleger bislang 190 Millionen Euro in Wikifolio-Zertifikate investiert, davon alleine 30 Millionen im Januar 2014.

Bild: Wikifolio.com