Die Geschäftsführer von Windeln.de, Alexander Brand und Konstantin Urban (v.l.)

Seit dem Börsengang vor einem Jahr geht es für die Windeln.de-Aktie nur in eine Richtung: nach unten. Zum Handelsstart im vergangenen Mai notierte das Papier bei 18 Euro, doch nach dem Ende des ersten Tages an der Börse lag der Wert des Papiers nur noch bei 14,95 Euro.

Ein enttäuschendes Debüt, seit welchem der Preis weiter sinkt. Die Firma schreibt noch immer Verluste und schafft es nicht, ihre Aktionäre von der Strategie zu überzeugen. Heute musste Windeln.de bekannt geben, die geplanten Ziele für das Geschäftsjahr 2016 voraussichtlich nicht erreichen zu können. Das sorgte für einen massiven Kursrutsch: Das Papier erreichte sein Jahrestief von 5,55 Euro. Insgesamt hat die Aktie am heutigen Mittwoch über 30 Prozent verloren, seit der Erstnotiz sind es mehr als zwei Drittel.

Anzeige
Von dem Unternehmen heißt es in einer Mitteilung: „Nach Rekord-Umsätzen im März bleiben die Umsätze von Kunden in China im April und im bisherigen Verlauf des Mai hinter den Erwartungen zurück.“ Man erwarte nun für 2016 ein Umsatzwachstum von rund 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr und eine bereinigte Ebit-Marge von minus 10 bis minus 12 Prozent. Ursprünglich wollte Windeln.de seinen Umsatz um 50 Prozent steigern und erwartete für die bereinigte Ebit-Marge minus acht bis minus sechs Prozent.

Die Marktkapitalisierung des E-Commerce-Händlers liegt heute bei knapp 230 Millionen Euro. Bei dm Börsengang im Mai 2015 hatte das Unternehmen 211 Millionen Euro eingenommen und somit das ursprüngliche Ziel leicht übertroffen. Etwa 127 Millionen Euro sollten weiterem Wachstum zugute kommen, die übrigen Millionen gingen an die Gründer und Investoren der letzten Jahre.

Und Geldgeber gab es viele: Die Deutsche Bank und Goldman Sachs führten im Januar 2015 eine Finanzierungsrunde von 45 Millionen Euro für Windeln.de an. Die Deutsche Bank war bereits 2014 bei der Firma eingestiegen. Der Shop hatte bis zum IPO in jedem Jahr seit der Gründung – 2010201120122013 und schließlich 2014 – eine Finanzierungsrunde abgeschlossen.

Der Windeln.de-Kurs des vergangenen Jahres (Quelle: Finanzen.net).

Titelbild: Windeln.de