Die Klasse eines Hotels kann man nur selten an den vergebenen Sternen erkennen. Wenn ein Betrieb zum Beispiel mindestens zwei Sterne erhalten will, muss er folgende Kriterien erfüllen:

  • Frühstücksbuffet
  • Leselicht am Bett
  • Kartenzahlung möglich
  • Schaumbad oder Duschgel
  • Wäschefächer
  • Angebot von Hygieneartikeln (Zahnbürste, Zahncreme, Einmalrasierer etc.)
  • Internetzugang auf dem Zimmer oder im öffentlichen Bereich

Sogar das gute, alte Telefon auf dem Nachtschränkchen spielt bei der Sternevergabe immer noch eine Rolle. Dabei suchen die meisten Reisenden heute vor allem nach einer schnellen Internetverbindung. Aber wie schnell das Netz wirklich ist oder ob man es wirklich in allen Zimmer nutzen kann, ist aus den Hotelbeschreibungen meistens nicht ersichtlich. Einige Hotels haben sich an ihr junges Publikum angepasst. Sie verzichten auf Komfort, den heute niemand mehr braucht, und bieten lieber schnelles Wlan in allen Zimmern. Kostenlos und unkompliziert. Die Superbude auf St. Pauli im Schanzenviertel zum Beispiel. Die Zimmer sind schlicht, einfach und funktional eingerichtet. Dafür gibt es im ganzen Haus Internet. Und neben dem Bett Steckdosen für USB-Anschlüsse, um Smartphones und iPads aufladen zu können.

Doch meistens stellt man erst beim Betreten des Hotelzimmers fest, ob man wirklich funktionierendes Wlan hat – und wie schnell es wirklich ist. Die Plattform Hotelwifitest.com hat es ich zur Aufgabe gemacht, das zu ändern. Der Reisende kann, bevor er sich für eine Unterkunft entscheidet, recherchieren, wie schnell das Internet in seinem anvisierten Hotel wirklich ist. Dabei greift der Internetdienst auf eine Datenbank zurück, die zuvor von anderen Reisenden mit Daten gefüllt worden ist. Das geht ganz einfach mit einer App, die den Gast ortet und dann mit einem Klick die Wlan-Geschwindigkeit misst. Eingeblendet wird übrigens auch die ziemlich zuverlässige Hotelbewertung des Reiseportals Tripadvisor.

Anzeige
Die Messung funktioniert auch außerhalb von Hotels. In der Gründerszene-Redaktion flutscht das Internet zum Beispiel mit 19.4 Mbps (Download) und 6,5 Mbps (Upload). Das liegt im gehobenen Mittelfeld. Aus allen Daten, die Hotelgäste zur Verfügung stellen, wird der Mittelwert gebildet. Außerdem kann der Gast bewerten, ob er mit dem mobilen Internet wirklich zufrieden war. Oder in seinem Zimmer vielleicht gar nichts ging. Der Nutzer kann sich also die Hitliste der Hotels in Sachen Wifi-Happiness anschauen – und dann buchen. Bei der Geschwindigkeit liegt in Berlin übrigens das Hotel Crowne Plaza City Center in der Nähe des Ku’damms vorn. Und die hippe Superbude auf St. Pauli liegt dann doch nur im unteren Mittelfeld.

Auch eine deutsche Plattform kümmert sich um das Wlan am Urlaub- oder Geschäftsreiseort. Reisende haben die Möglichkeit, ihren Eindruck mit einem Sternebewertungssystem in die Datenbank einzutragen. W-lan-hotels.de verlässt sich ansonsten auf die Angaben der Hoteliers. Versprochen wird lediglich, dass man auf den ersten Blick erkennen kann, ob in den Hotels wirklich kostenfreies Wlan angeboten wird.

Foto: Namensnennung Bestimmte Rechte vorbehalten von jared