Wooga-buero-berlin

Die Liste der schrumpfenden Gaming-Unternehmen wird immer länger. Erst vor Kurzem verkündete der große Hamburger Player Goodgame Studios, hunderte Mitarbeiter zu entlassen. Nun kürzt nach Information von Gründerszene auch das Berliner Unternehmen Wooga seine Belegschaft. Ein Insider berichtet, dass etwa 40 Mitarbeiter gehen müssen. Wooga bestätigt die Zahl gegenüber Gründerszene.

Das Unternehmen hat nach eigenen Angaben vor den Entlassungen rund 300 Mitarbeiter beschäftigt. Vor der Belegschaft sollen laut dem Insider am heutigen Dienstag die Kündigungen kommuniziert worden sein. Als Erklärung wurden demnach finanzielle Gründe genannt. In einem offiziellen Statement von Gründer Jens Begemann heißt es, einige Projekte der jüngeren Vergangenheit hätten die hohen Erwartungen, die Wooga an sie gestellt hatte, nicht erfüllt.

Anzeige
Bisher sahen die Geschäftszahlen von Wooga stets gut aus. Im Bundesanzeiger steht, dass der Jahresüberschuss von 2,8 Millionen Euro im Jahr 2013 auf etwa 9,4 Millionen Euro im Jahr 2014 stieg. Neuere Zahlen sind noch nicht verfügbar.

Die Umsätze des Unternehmens sind allerdings stark davon abhängig, ob es gelingt, neue Hit-Spiele auf den stark überlaufenen Mobile-Gaming-Markt zu bringen. Das jüngste Spiel „Futurama Game of Drones“, das Anfang 2016 launchte, verzeichnet im Google Play Store eine bis fünf Millionen Downloads. Einen Erfolg wird Wooga sich von dem zweiten Teil des Spiels „Bubble Island“ erhoffen, das am 6. Oktober veröffentlicht werden soll. Der erste Teil wurde nach Angaben von Wooga seit dem Start im Jahr 2010 mehr als 90 Millionen Mal heruntergeladen.

Von Wooga heißt es, man wolle das Unternehmen nun verschlanken. Künftig werde es noch drei Studios geben, die sich auf die Entwicklung sogenannter Casual Games, also kurzweiliger Gelegenheitsspiele, konzentrieren sollen. Das Ziel ist laut Begemann: „Unsere Wettbewerbsfähigkeit im sich sättigenden Mobile-Games-Markt erhalten zu können.“

Die deutsche Spieleindustrie steht derzeit stark unter Druck, da die internationale Konkurrenz groß ist. Das hat Konsequenzen: Neben Goodgame Studios entließen auch GameDuell und Aeria Games zuletzt zahlreiche Mitarbeiter.

Wooga wurde im Jahr 2009 von Jens Begemann und Philipp Moeser gegründet. Insgesamt erhielt das Unternehmen bisher Investitionen über etwa 32 Millionen US-Dollar von VCs wie Balderton, Highland und Holtzbrinck Ventures.

Bild: Wooga