Wooga Recruting

Wie Wooga seine Mitarbeiter rekrutiert

Spätestens als Kanzlerin Angela Merkel sich Anfang 2013 im Zuge einer Startup-Tour bei Wooga umsah, ist der Mobile Spieleentwickler zum Paradebeispiel einer Berliner Startup-Erfolgsgeschichte geworden. Seit der Gründung 2009 hat das Unternehmen erfolgreiche Spiele wie Brain Buddies und Diamond Dash veröffentlicht, die Top-Platzierungen in App-Store-Rankings erzielten und Millionen von Spielern gewannen.

Doch trotz geschätzter durchschnittlich 1.000 neu veröffentlichter Games pro Woche und Erfolgsspielen wie Candy Crush, das wochenlang an der Spitze der App-Charts rangierte, ist man sich bei Wooga einig, dass der Gaming-Markt – gewaltige Wachstumsraten hin oder her – alles andere als einfach ist.

Anzeige
Über 250 Mitarbeiter nehmen sich derzeit in Berlin Mitte dieser Herausforderung an. Wie Gitta Blatt, Head of People bei Wooga, im Interview anführt, betreibt der Spieleentwickler die Suche nach Talenten auf besonders sorgfältige Art und Weise. Das erklärte Ziel dieser Suche ist die Zusammenstellung eines Teams, das gleichermaßen kreativ und analytisch ist und Wooga dadurch einen großen Schritt weiter nach vorn bringt.

Dabei ist es Blatt wichtig zu gewährleisten, dass sich die Bewerber genau so sicher sind, Teil von Wooga werden zu wollen, wie das Unternehmen sich über deren Anstellung sicher ist. Aus dem Gespräch mit Gitta Blatt ergeben sich fünf Strategien, die Wooga verfolgt, um ein starkes und zufriedenes Team zusammenzustellen:

1. Ein gründlicher Recruiting-Prozess

Wer seine Bewerbung an Wooga losschickt, hat bereits einen Schritt des insgesamt fünf Stufen umfassenden Bewerbungsprozesses geschafft. Was folgt, sind ein telefonisches Vorgespräch, ein Test, ein Bewerbungsgespräch vor Ort und noch ein Follow-up-Gespräch. Außerdem bezieht das Unternehmen so viele Mitarbeiter wie möglich in den Recruiting-Prozess mit ein. Die finale Entscheidung über die Einstellung eines Kandidaten wird mit einem Höchstmaß an Mitarbeiter-Einbindung getroffen.

Blatt erklärt, dass Wooga schon immer viel Zeit auf den Einstellungsvorgang verwendet hat, um sicherzustellen, dass jeder Neuzugang ein hundertprozentiger Volltreffer ist. „Bei uns gibt es kein ,Probieren können wir es ja mal…’“, sagt sie. Im vergangenen Jahr musste Wooga – bei wohlgemerkt 120 Neuanstellungen – nur zwei Mitarbeiter innerhalb der Probezeit gehen lassen. Für Gitta Blatt sind solche Trennungen „immer Fehler im Einstellungsprozess“.

2. Es geht nicht nur um den Lebenslauf

Gitta Blatt zufolge entwickeln wir uns schleunigst von der Benutzung des klassischen CVs hin zur Erstellung eines digitalen Fingerabdrucks. Das von Wooga verwendete Recruiting-Tool spiegelt diesen Trend wider. Bewerber werden aufgefordert, zusätzlich PDF-Anhänge oder sonstige Ergänzungen einzureichen, die ihre Arbeit und bisherige Erfolge veranschaulichen. Wooga möchte ein Gefühl dafür bekommen, wie aktiv seine Bewerber sind und was sie motiviert. Erfahrung ist wichtig, aber auch sein Netzwerk, seine Leidenschaften und Fähigkeiten zu demonstrieren, zählt.

3. „Team Fit zählt mehr als Fähigkeiten“

Anzeige
Bei Wooga wird neben Fähigkeiten auch in besonderem Maße darauf geachtet, wie jemandes Persönlichkeit ins Team passt. Um in der Spieleindustrie erfolgreich zu sein, verlässt sich das Unternehmen auf kreative und analytische Vielfalt. „Wir beschäftigen uns intensiv mit der Frage, wen wir suchen und welcher Charakter- und Persönlichkeitstyp uns im Team noch fehlt“, sagt Gitta Blatt.

Außerdem sei es wegen der in der Unternehmenskultur verankerten Selbständigkeit der Mitarbeiter für Job-Kandidaten äußerst wichtig, selbstsicher und überzeugt davon zu sein, gut ins Team zu passen.

4. An den richtigen Orten rekrutieren

40 Prozent der Neuzugänge bei Wooga kommen aus dessen Netzwerk. Das Unternehmen setzt dabei auf ein Empfehlungssystem, nach dem erfolgreiche Hinweise mit Prämien belohnt werden. Gitta Blatt erzählt, dass eine Familie sich auf diese Weise einen kompletten Urlaub finanzieren konnte. Andere Kanäle, die Wooga zum Rekrutieren nutzt, sind die Talentsuche an Universitäten, auf Events und durch Headhunter.

5. Die richtige Job-Beschreibung erstellen

Realistische und attraktive Erwartungen zu kommunizieren hilft dabei, motivierte und passende Bewerber zu finden, das weiß auch Wooga. Um zu vermeiden, dass ein Kandidat sich auf ein Job-Interview vorbereitet, nur um im Vorstellungsgespräch merken zu müssen, dass die Stelle überhaupt nicht den Erwartungen entspricht, verwendet der Spieleentwickler viel Mühe und Zeit auf das Erstellen einer Job-Beschreibung.

Im vergangenen Jahr hat Wooga pro Woche durchschnittlich drei neue Mitarbeiter angestellt. Die Anzahl an vakanten Stellen auf der Unternehmenswebsite lassen erkennen, dass das Unternehmen nach wie vor ein starkes Wachstum erfährt. Da das Berliner Büro das einzige von Wooga in Deutschland ist, sind das eindeutig gute Neuigkeiten für Jobsuchende in der Hauptstadt.

Foto: Wooga; Dieser Artikel erschien ursprünglich in englischer Sprache auf VentureVillage. Ins Deutsche übersetzt von Marie Gracher.