XING-Thomas-Vollmoeller

Thomas Vollmoeller, CEO von Xing

Xing zeigt berufliche Entwicklungschancen auf

Im Konkurrenzkampf mit LinkedIn setzt das deutsche Geschäftsnetzwerk Xing auf ein neues Tool: FutureMe soll die Mitglieder bei der Berufsplanung unterstützen. Den Nutzern werden Jobvorschläge auf Basis der persönlichen Profildaten geliefert und damit „neue Perspektiven und mögliche Karrierepfade“ aufgezeigt. Simple Grafiken sollen verdeutlichen, wie andere Xing-Nutzer zu der angestrebten Position gekommen sind, an welchem Ort sie arbeiten und wie hoch ihr Gehalt ist.

Anzeige
Nach Angaben von Xing zeigt FutureMe für über 2.300 Berufe die verschiedenen Karrierewege auf. „Das Produkt bringt eine ganz neue Transparenz in Karrierewege und berufliche Entwicklungschancen“, sagt Xing-Geschäftsführer Thomas Vollmoeller. Noch befindet sich FutureMe in der Beta-Phase und kann von allen Mitgliedern über Xing Beta-Labs, der Testplattform des Unternehmens, kostenlos genutzt werden. Xing will mit FutureMe offenbar die Aktivität der Nutzer steigern und sie dazu bringen, ihr Profil regelmäßig zu aktualisieren.

Xing wurde 2003 gegründet, ist seit 2006 börsennotiert und konkurriert besonders im deutschsprachigen Raum stark mit dem US-Karrierenetzwerk LinkedIn. Nach eigenen Angaben hat das Hamburger Unternehmen 14 Millionen Nutzer, die Hälfte davon kommt aus dem deutschsprachigen Raum.

Bild: Xing