internations

Die Internations-Gründer Philipp von Plato und Malte Zeeck (von links)

Die deutsche Karriereplattform kauft erneut zu: Für zehn Millionen Euro übernimmt Xing die Expat-Plattform Internations. Sollte das Unternehmen zusätzlich „ambitionierte operative Ziele“ bis 2020 erreichen, könnte es weitere acht bis 20 Millionen geben, teilt das Unternehmen mit. Vor wenigen Tagen hatte Xing das Wiener Startup Prescreen gekauft.

Internations, das bereits im Jahr 2007 gegründet wurde, vernetzt im Ausland lebende Berufstätige, sogenannte Expats. Die Mitglieder helfen sich beispielsweise bei Behördengängen oder der Wohnungssuche. Ein weiterer Schwerpunkt seien Offline-Events. Das Netzwerk verfüge über mehr als 2,7 Millionen Mitglieder und sei in rund 390 Städten weltweit vertreten, heißt es in der Mitteilung.

Einsam im Ausland: InterNations vernetzt Menschen im Ausland – und will Flüchtlingen helfen

InterNations vernetzt Menschen im Ausland – und will Flüchtlingen helfen

Neu im Ausland, aber Niemand, den man bei Problemen um Rat fragen kann? Über die Plattform InterNations können sich Expats vernetzen und informieren.

Der Xing-Chef Thomas Vollmoeller lässt sich zur Übernahme zitieren: „Mit Internations übernehmen wir einen echten Spezialisten für lokales Offline-Netzwerken.“ Zu den Internations-Veranstaltungen seien im vergangenen Jahr insgesamt 1,5 Millionen Menschen gekommen, heißt es.

Das Münchner Unternehmen – das etwa von Holtzbrinck Ventures finanziert wurde – sei profitabel und strebe für 2018 einen zweistelligen Millionen-Umsatz an. Insgesamt 100 Mitarbeiter zählt das Unternehmen, das von Malte Zeeck und Philipp von Plato gegründet wurde. Die beiden bleiben an Bord – und auch die Marke soll weiter bestehen bleiben.

Bild: Internations