you is now accelerator HomeShare sorglosinternet PopUp Berlin

Die Vorgänger beim Demo Day im Frühjahr 2014

Neu bei You Is Now: PopUp Berlin, HomeShare und SorglosInternet

Als das Acceleratorprogramm von You Is Now im vergangenen Sommer an den Start ging, musste sich Initiator Torsten Oelke fragen lassen: „Wo ist der Haken?“ Der Grund: Das Programm aus dem Haus von Immobilienscout24 wollte 25.000 in jedes Startup investieren – und dafür keine Anteile nehmen.

Anzeige
Nun gibt es offenbar eine mittelgroße Kurskorrektur: Bei der am Montag beginnenden zweiten Klasse des Accelerators nimmt You Is Now weiterhin keine Anteile – investiert aber laut Programmbeschreibung nur noch 15.000 Euro. Auf Anfrage schickte You Is Now folgende Stellungnahme zu der Änderung:

„Wir entwickeln unser Accelerator-Programm ständig weiter. Dabei nehmen wir selbstverständlich die Learnings aus der ersten Runde mit und orientieren uns stark an den Bedürfnissen der Startups. Da sich die Projekte noch in einer sehr frühen Phase befinden, geht es nicht nur um monetäre Unterstützung, sondern vielmehr um Mentoring und Know-how-Vermittlung. Wir unterstützen die Startups mit einem Gesamtpaket, das alle diese Bedürfnisse befriedigt. Dass dieses Konzept funktioniert, zeigt auch unser Demo-Day für die erste Accelerator-Runde: Mit über 150 Investoren und Teilnehmern erhielt er einen enormen Zuspruch.“

Für die kommende Runde bewarben sich zudem deutlich weniger Startups als zuvor: Rund 100 Bewerbungen gingen laut You Is Now ein – im November waren es noch 220.

Diese drei Startups wurden für das dreimonatige Programm ausgewählt:

  • PopUp Berlin vermittelt Gewerbeimmobilien für Concept- und Popup-Stores. Unternehmen hätten so die Möglichkeit, „über einen gewissen Zeitraum ihre Business-Ideen zu testen und weiterzuentwickeln“. Das Startup wurde von Nicole Rohde gegründet.
  • Joel Dullroy entwickelt ein Tool für den gemeinsamen Kauf von Immobilien. HomeShare richtet sich an Freunde, Paare oder Wohngemeinschaften. Im Dienst enthalten sind Musterverträge, ein Financial Dashboard, die Vermittlung von Notaren und Krediten sowie die Verwaltung des Investments. Pikant dabei: Im vergangenen Sommer lieferte sich Dullroys Mitgründer beim gemeinsamen Vorgängerprojekt Deskwanted, Carsten Foertsch, eine heftige Schlammschlacht mit You Is Now. Man hätte vertraglich vereinbarte Leistungen nicht erfüllt und damit das Startup bewusst in die Insolvenz getrieben, lautete nur einer der heftigen Vorwürfe. Die Immobilienscout24-Tochter wies die Anschuldigungen zurück, bei der Auseinandersetzung stand am Ende Wort gegen Wort.
  • Das Startup Sorglosinternet von Gründer Wolfgang Lauterbach will mit der „Sorglosbox“ Besuchern von Flughäfen, Cafés oder WGs rechtssicheres Surfen per WLAN erlauben. Dafür wird der Traffic über VPN und eine „abmahnsichere“ IP umgeleitet.
Bild: You Is Now