Damit die Kleidungsstücke den Kunden richtig passen…

Es war von Beginn an einer der entscheidenden Knackpunkte beim Geschäftsmodell des Modehändlers Zalando: Kann das Berliner Unternehmen es schaffen, die Rücksendungen in den Griff zu bekommen? Denn weil die Nutzer vor dem Kauf kaum abschätzen können, ob Kleidungsstücke wirklich passen, bestellen sie oft mehrere Größen oder Varianten – und schicken den Großteil wieder zurück, wodurch Zalando große Kosten entstehen.

Anzeige
Zwar hat das Unternehmen zuletzt trotzdem Gewinne erwirtschaften können, dennoch hat Zalando nun den sogenannten Retouren den Krieg erklärt. Und startet eine Nacktscanner-App. Die Idee: Wenn Nutzer Ganzkörper-Selfies von sich selbst – nackt oder leicht bekleidet – mit der App machen, kann ein spezieller Algorithmus dessen tatsächliche Größe genauer ermitteln und den Kunden einen „Fit-Index“ angeben. Je höher dieser ist, desto besser passt das Kleidungsstück.

In den vergangenen Tagen waren Gründerszene bereits mehrere Informationen zu der neuen App zugespielt worden. Dass sich bereits ein Dokument mit dem verräterischen Dateinamen Zalando-Nacktscanner-App-Werbung auf den Servern des Moderiesen findet, zeigt derweil, dass das Projekt offenbar schon kurz vor dem Start steht.

Gegenüber Gründerszene bestätigt Zalando-Gründer Robert Gentz die Pläne: „Schon damals beim Start in der Torstraße haben wir über einen Nacktscanner nachgedacht. Unsere neue App ist fantastisch, mit ihr können wir die tatsächliche Konfektionsgröße der Leute ganz genau bestimmen. Das wird die Anzahl der Rücksendungen deutlich verringern, da bin ich mir sicher.“

Ein spezieller Nacktselfie-Stick, den Zalando auf Kundenwunsch kostenlos zuschickt, soll dafür sorgen, dass die Kamera immer den gleichen Abstand zum Nutzer hat und so die Größe einheitlich gemessen wird. Der Zalando-Nacktscanner funktioniere aber auch schon sehr genau ohne den Stick, heißt es vom Unternehmen weiter. Wichtig sei nur, dass der Nutzer möglichst keine Kleidung am Leib trage.

Den offensichtlichen Bedenken von Datenschützern greift Zalando dabei vor – und verspricht, dass die hochgeladenen Bilder anonymisiert und „nur für interne Zwecke“ benutzt würden. Ob den Kunden diese Versicherung ausreicht? In ersten Tests hätten die Kunden sich jedenfalls nicht geniert, sich entkleidet vor die Kamera zu stellen.

Bild: Getty / Kris Ubach and Quim Roser