„Vor dem Deal ist nach dem Deal“

2007 verkaufte Heiko Rauch das 2000 von ihm mitgegründete Startup Zanox für rund 215 Millionen Euro an den Axel-Springer-Konzern und die Schweizer PubliGroup. Drei Jahre nach dem Exit des Berliner Affiliate-Marketing-Spezialist stiegen Rauch und seine Mitgründer Thomas Hessler und Jens Hewald aus, um neue Wegen einzuschlagen.

Anzeige
Im Rahmen der Berliner Gesprächsreihe der Startup-Community Startup Grind erzählt Rauch in einem einstündigen Interview, wie er sich nach dem großen Exit gefühlt hat und wie es dann weiterging.

Und was er in den nächsten Monaten vor hat? Im November 2007 starteten die drei Zanox-Erfinder die Stiftung Globumbus, die Gründer unterstützt und in Startups investiert. 2011 übernahmen sie über die Stiftung zudem das „Crowd-Investor-Network“ UfoStart. Wie Rauch im Interview erzählt, wollten er und seine Zanox-Mitgründer nicht noch einen großen Exit hinlegen, sondern lieber einen Beitrag für die Gründerszene leisten.

Bild: Youtube Screenshot