Tel Aviv

Die neu gestaltete Promenade in Tel Aviv.

Bereits bei unserem Besuch bei dem Berliner Startup Zeitgold im Februar fiel uns auf, dass hier etwas anders. war. Die meisten Programmierer waren Israelis. Die Gründer Jan Deepen und Stefan Jeschonnek erzählten uns, dass ihre Tech-Leute den Sommer gerne in Berlin verbringen und im Winter lieber im warmen Tel Aviv arbeiten. Der dritte Mitgründer, CTO Kobi Eldar, hat vor seinem Startup-Job eine Cyber-Security-Einheit des israelischen Militärs geleitet. Nun will er mit Zeitgold die Buchhaltung kleiner und mittlerer Betriebe digitalisieren.

Ein reger Austausch zwischen Berlin und Tel Aviv dürfte jetzt kein Problem mehr sein, denn nach Informationen von t3n hat Zeitgold gerade ein Entwicklungszentrum in Tel Aviv eröffnet und eine 10-Millionen-Euro Finanzspritze seiner Altinvestoren um den US-Investor Battery Ventures und den deutschen VC-Fonds von Holtzbrinck erhalten.

Anzeige
Mit dem Geld soll weiter an der Technologie gearbeitet werden, heißt es von den Gründern. Denn man befindet sich noch in einer geschlossenen Testphase. Die Geschäftsidee geht so: In kleinen Betrieben geht eine unglaubliche Menge Zeit und Energie dafür drauf, um Ordnung in Unterlagen zu bekommen, bevor sich am Ende doch ein Steuerberater um Rechnungsabschlüsse, Gehaltsabrechnungen und den Rest kümmern muss. 

Der ganze Papierkram in eine Box

Zeitgold will das ändern. Damit das alles funktioniert, sortiert der Ladeninhaber seinen Papierkram in eine Box, die ein Mitarbeiter von Zeitgold abholt. Die Unterlagen werden digitalisiert und mit Hilfe von künstlicher Intelligenz und Algorithmen in eine logische Reihenfolge und Ablage gebracht. Alle Daten können am Ende fertig sortiert und ohne großen menschlichen Aufwand an den Steuerberater weitergegeben werden, der dann daraus Abschlüsse und Steuererklärungen erstellt.

Jetzt soll es noch weiter gehen, wie Jeschonnek t3n sagte: „Wenn sich Rechnungen anhäufen, können wir aus den Daten ableiten, wann es zu Liquiditätsengpässen kommt. Wie werde ich profitabel? Welche Einsparpotenziale gibt es? Auf dieser Basis können dem Unternehmer zum Beispiel Entscheidungen vorschlagen werden, die sein Unternehmen erfolgreicher machen.“

Foto: Namensnennung Bestimmte Rechte vorbehalten von israeltourism