Zooplus

Zooplus: positives Quartalsergebnis

Gute Nachrichten bei Zooplus (www.zooplus.de): Nachdem noch im Zeitraum von Januar bis März ein operativer Verlust zu Buche stand, vermeldet der Online-Tierfutterhändler im zweiten Quartal 2013 schwarze Zahlen: Vor Steuern bewegte sich das Ergebnis mit 0,24 Millionen Euro im Plus, im entsprechenden Vorjahresquartal hatte dieses bei minus 1,07 Millionen Euro gelegen. Für die ersten sechs Monate 2013 steht aufgrund der Vorsteuerverluste von 0,78 Millionen Euro im ersten Quartal allerdings noch ein Minus von gut einer halben Million Euro vor Steuern zu Buche.

Zooplus IFRS-Konzernabschluss Halbjahr 2013

Die Gesellschaft erwirtschaftete im ersten Halbjahr 2013 ein ausgeglichenes Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) gegenüber minus 0,5 Millionen Euro in den ersten sechs Monaten des Jahres 2012. Im zweiten Quartal erzielte Zooplus ein positives Ebitda von 0,5 Millionen Euro, gegenüber minus 0,9 Millionen Euro im Vergleichszeitraum 2012. Für das Gesamtjahr peilt die Gesellschaft eine Gesamtleistung (Umsatz plus sonstige Erträge) von mehr als 400 Millionen Euro – derzeit liegt dieses bei knapp der Hälfte – sowie ein positives Ebitda „im niedrigen einstelligen Millionen-Euro-Bereich“ an.

Die Ziele für 2014 seien dann Gesamteinnahmen von einer halben Milliarde Euro sowie ein Ergebnis im hohen einstelligen Millionenbereich, sagte der zum Jahresende ausscheidende Finanzchef Florian Seubert zuvor gegenüber Reuters. Das seit Mai 2008 börsennotierte Internet-Unternehmen, das 1999 gegründet wurde und inzwischen mehrheitlich zu Burda gehört, sieht sich damit voll auf Kurs, die selbst gesteckten Jahresziele zu erreichen. In den letzten Jahren hatte Zooplus sein Wachstum rasant voran getrieben – was sich aufgrund der entsprechenden Kosten schnell in roten Zahlen äußerte.

Auf und ab an der Börse

Anzeige
Inzwischen sei man allerdings nicht mehr bereit, für höheres Wachstum auch einen Verlust in Kauf zu nehmen, hatte sich Seubert zitieren lassen. Zooplus vertreibt rund 8.000 Artikel europaweit über 21 landesspezifische Webshops – derzeit werden nach eigenen Angaben 63 Prozent der Umsätze außerhalb Deutschlands erzielt. Tendenz dabei steigend. Die Lieferung der Ware erfolgt aus zwei Zentrallagern in Deutschland und den Niederlanden, ein weiterer Logistikstandort in Polen, dessen Aufbau sich ebenfalls in der Ertragsrechnung niedergeschlagen hatte und der gerade in Betrieb genommen wird, soll überwiegend die Märkte in Mittel- und Osteuropa versorgen.


finanzen.net-Chart

 

Auch an der Börse geht es bei Zooplus schon seit gut einem Jahr wieder bergauf – und das recht steil. Per Jahresfrist legte das Papier um 86,2 Prozent zu, alleine im letzten Monat lag die Performance bei plus 12,3 Prozent. Vom Höchstkurs ist die Aktie allerdings noch ein gutes Stück entfernt. Den hatte das Münchener Unternehmen im November 2011 erreicht, in den Monaten danach war die Aktie aufgrund einer negativen Ertragsentwicklung stark eingebrochen.

Bild: Bestimmte Rechte vorbehalten von Andrey; Auszug Geschäftsbericht: Zooplus Investor Relations