zynga

Zynga entlässt Mitarbeiter und fokussiert Mobile

Der amerikanische Spielekonzern Zynga reagiert auf den Abwärtstrend seiner Social-Games-Sparte und wird sich von 18 Prozent beziehungsweise 520 seiner Mitarbeiter trennen, wie Techcrunch berichtet – bereits im Oktober des vergangenen Jahres verkündete das Spieleunternehmen die Entlassung von fünf Prozent seiner Belegschaft. Durch die Entlassungen sollen jährlich 70 bis 80 Millionen US-Dollar eingespart werden. Dennoch erwartet Zynga im zweiten Quartal einen Verlust von bis zu 39 Millionen US-Dollar. Auch vom im letzten Jahr für 180 Millionen US-Dollar akquirierten Omgpop will sich Zynga laut Venturebeat trennen.

Neben der Personalentscheidung soll eine Refokussierung auf Mobile die Wende bringen. Aus diesem Grund hat Gründer Marc Pincus das Jahr 2013 als „Übergangsjahr“ für sein Unternehmen ausgerufen. Und das ist bitter nötig.

Anzeige
Die Social-Games-Branche ist derzeit klar im Umbruch. Während sie noch vor einiger Zeit einen Wachstums-Markt darstellte, sind das Fehlen wirklicher Innovationen, der Hype um Mobile Games und die teilweise stattfindenen Stagnationen des Facebook-Wachstums kein Garant mehr für Rekordzahlen in diesem Bereich. Selbst Zynga-Spiele wie Farmville 2 oder Texas HoldEm Poker schaffen es gerade noch, Nutzer zu halten. Von stetigem Wachstum wie noch vor Monaten sind die meisten Spiele des US-Unternehmens mittlerweile weit entfernt.

Bild: Zynga.com