Anzeige
Ein neuer Personalien-Abgang beim Games-Riesen Zynga: nachdem im Juli bereits der Gründer Mark Pincus auf Grund schlechter Zahlen als CEO zurücktrat, verlässt nun Mitgründer Justin Waldron nach über sechs Jahren das Spiele-Unternehmen, schreibt Thenextweb. Waldron war mitverantwortlich für Zyngas erstes Poker-Spiel und verlässt das Unternehmen mit den Worten „it’s time to leave Zynga and venture off on my own again“ – lässt aber offen, um was für eine Gründung es sich dabei handelt.