Gastautor*in
Michel Penke
Michel Penke war Redakteur bei Gründerszene und besuchte die Deutsche Journalistenschule in München. Er arbeitete beim „Berliner Tagesspiegel“, dem „ZDF“ und „Turi2“. Zudem schreibt er frei u.a. für das „Reportagen“-Magazin, den „Journalist" und arbeitet als freier Programmierer. Michel Penke studierte Politik, Philosophie und Journalismus in Heidelberg, Jerusalem und München.

Geschrieben von Michel Penke

Lohnt sich das Risiko beim Crowdinvesting?
Companisto & Seedmatch

Lohnt sich das Risiko beim Crowdinvesting?

Hält Crowdinvesting, was es verspricht? Wie viel Geld hat der Schwarm in Startups investiert? Und wann gab es die größten Pleiten? Eine Untersuchung über acht Jahre.

Diese Fintechs wetteifern mit N26
Challenger-Banken

Diese Fintechs wetteifern mit N26

N26 ist Deutschlands größter Bankenschreck. Doch es gibt noch andere Fintechs, die an Smartphone-Konten tüfteln. Auch die Sparkassen haben sich verbündet.

Rund 1.000 Digitalwährungen sind schon tot
Kryptowinter

Rund 1.000 Digitalwährungen sind schon tot

2017 sprossen Kryptowährungen wie Pilze aus dem Boden. Als 2018 aber die Kryptomärkte einbrachen, wurden viele Coins aufgegeben. Jeder fünfte davon war Betrug.

Der Big Player im Blockchain-Business
Ethereum

Der Big Player im Blockchain-Business

Der kanadisch-russiche Entwickler Vitalik Buterin gilt als Frontrunner der Kryptoszene. Das heißt nicht, dass er alles gut findet, was dort passiert.

Münchner Fintech Price f(x) bekommt 25 Millionen
Preisoptimierung

Münchner Fintech Price f(x) bekommt 25 Millionen

Via KI errechnet die Firma Price f(x) optimale Preise. Dafür erhielt sie nun ein Millionen-Investment. Juristischen Streit gibt es allerdings mit einem Wettbewerber.

Krypto-Startups

Wie geht es der deutschen Blockchain-Szene?

Wo sitzen Deutschlands junge Blockchain-Unternehmen und wie finanzieren sie sich? Die wichtigsten Ergebnisse des „German Blockchain Index“.

EU-Politiker

Talentemangel: 30 Startup-CEOs schreiben offenen Brief

Der Kampf um Talente wird härter, glauben die CEOs von 30 großen, europäischen Startups – und haben einen Brief an die EU geschrieben. Die Hoffnung: politische Reformen.