BMW blickt mit der neuen Studie in die Zukunft.

Wenn man Geburtstag hat, kann man sich auch ruhig selber mal ein Geschenk machen. Vor allem, wenn es ein runder Geburtstag ist. Die BMW AG wird in diesem Jahr 100 Jahre alt und feiert diese Leistung mit mehreren Veranstaltungen und Design-Studien, die im Laufe des Jahres vorgestellt werden. Den Anfang macht die Studie „Next Vision 100“, die einen Ausblick auf das geben soll, was in den nächsten 20 bis 30 Jahren bei BMW so passieren wird.

Video der Studie „Next Vision 100“ von BMW

Die Grundüberlegung der Studie ist, dass sich das Auto in Zukunft dem Menschen und seiner Umwelt anpasst. Und das Zeit eines der wichtigsten Güter wird. So soll sich das Fahrzeug allen Lebenslagen seines Besitzers anpassen. Ist dieser alleine unterwegs, kann das Elektrofahrzeug autonom fahren. Die komplette Vernetzung der Studie sorgt dafür, dass der Besitzer sein Auto als mobiles Büro nutzen kann. Sitzt die Familie mit an Bord, lassen sich die Sitze zueinander drehen und natürlich übernimmt das Fahrzeug auch dann die Steuerung. Da bei BMW die „Freunde am Fahren“ nicht zu kurz kommen sollte, kann der Fahrer das Steuer auch selber übernehmen. An ein Auto ohne Lenkrad glaubt man bei BMW nicht.

Anzeige
Interessant ist die Idee, dass sich die Außenhaut des Autos ebenfalls anpassen kann. Fährt man sportlich, werden die Kotflügel verbreitert, die Reifen werden weiter heraus gestellt, so dass man eine bessere Straßenlage hat. Bewegt sich der Wagen im autonomen Modus, wird das Auto schlanker damit er weniger Luftwiderstand generiert und so weniger Energie verbraucht. Die Studie wird natürlich in der Form nicht in Serie gehen. BMW weist aber darauf hin, dass einzelne Entwicklungen sich in jedem Fall in den Modellen der Zukunft wiederfinden werden.

Bild & Video: BMW AG