Drei Räder, drei Zylinder. Der Elio P5 soll so über die Strassen der USA rollen.

An neuen Mobilitätskonzepten mangelt es momentan wirklich nicht – ebenso wenig an Ideen, wie das Auto der Zukunft aussehen könnte. Neuestes Mitglied im Club der Visionäre ist Elio Motors. Seit 2008 versucht Gründer Paul Elio bereits, seine Vision eines neuen Fahrzeugkonzeptes auf dem Markt zu etablieren. Richtig Schwung bekommen hat seine Firma aber erst in diesem Jahr: mit einem Crowdfunding-Projekt auf Startengine.com. Statt der erwarteten 25 Millionen Dollar kamen über 45 Millionen Dollar zusammen.

Anzeige
Laut Paul Elio hat sein Unternehmen mittlerweile rund 70 Millionen Dollar eingesammelt, allerdings reicht das noch nicht, um den Wagen zu produzieren. Erst, wenn das US-amerikanische Energieministerium weitere 185 Millionen Dollar als Kredit zur Verfügung stellt, sei mit dem Beginn der Produktion zu rechnen. Dieses Darlehen sei aber abgesichert, so Elio, da man verbindliche Vorbestellungen im Wert von 290 Millionen Dollar verzeichnen könne.

Der Clou des Fahrzeugs ist nicht sein Aussehen oder die Tatsache, dass es nur drei Räder hat. Es soll aus zwei Gründen Käufer überzeugen: Zum einen verbraucht es nur wenig Sprit (2,8 Liter auf 100 Kilometer), zum anderen soll der Elio gerade mal 6.800 Dollar kosten. Da es in den USA keinen Neuwagen unter 10.000 Dollar gibt, könnte das durchaus punkten. In Europa bekommt man allerdings für knapp 7.000 Euro auch schon einen Dacia Sandero.

In der Geschichte des Autos hat es schon einige Versuche gegeben, Fahrzeuge mit nur drei Rädern zu etablieren. Die Vorteile liegen auf der Hand: Die Wagen sind schmaler, leichter und verbrauchen so weniger Sprit. Allerdings hat sich das Konzept nie wirklich durchgesetzt. Als letzter Hersteller eines solchen Fahrzeugs ging 2001 das britische Reliant pleite.

Ein weiteres Problem des Elio könnte der Antrieb sein: Aus Platzgründen passt in den Elio P5 kein Elektromotor und dessen Akku. Also setzt das Unternehmen auf einen 3-Zylindermotor, der zwar wenig Sprit benötigt, aber eben weiterhin Emissionen ausstösst.

Bild: Elio Motors