mytaxi_hailo

Hailo soll eingestellt und auch in UK bald unter der Marke MyTaxi geführt werden.

In Europa raufen sich Ubers Wettbewerber zusammen und schaffen durch eine Fusion von MyTaxi und Hailo das größte Taxi-Vermittlungsnetzwerk des Kontinents: Die Daimler-Tochter werde sich mit dem Londoner Taxi-App-Anbieter zusammenschließen. Das teilten beide Unternehmen am Dienstag mit. Der deutsche Autobauer übernehme 60 Prozent des britischen Pendants.

Die Fusion muss allerdings noch von den europäischen Regulierungsbehörden genehmigt werden. Über Details zur Übernahme wollte MyTaxi auf Nachfrage von Gründerszene keine Auskunft geben. Es soll allerdings kein Geld geflossen sein, der Deal werde alleine durch den Austausch von Firmenanteilen finanziert, schreibt das Handelsblatt.

Beide Unternehmen sollen in Zukunft unter der Marke Mytaxi geführt werden. „Die Technik von MyTaxi bleibt bestehen, die von Hailo wird hingegen integriert. Hailo wird dann in den nächsten Monaten eingestellt“, sagte der Unternehmenssprecher von MyTaxi zu Gründerszene.

Neuer Chef von MyTaxi werde der bisherige Hailo-CEO Andrew Pinnington. MyTaxi-Gründer Niclaus Mewes bleibe im Beirat des Unternehmens und werde zugleich neuer Geschäftsführer der Daimler Mobility Services GmbH, so das Unternehmen. Unter der Dachgesellschaft sind verschiedene Mobilitätsdienste wie auch Car2Go zusammengefasst.

Anzeige
Vor Kurzem erst investierte Volkswagen 300 Millionen Euro in die israelische Fahrten-Vermittlung Gett, die ebenfalls in London aktiv ist. In London fahre bereits die Hälfte aller Black Caps für Gett, sagte Gründer Shahar Waiser damals zu Gründerszene. In Deutschland ist Gett noch nicht verfügbar. Mit der Übernahme von Hailo tritt Daimler auch als Mobiltäts-Plattform in den Wettbewerb zu Volkswagen ein.

Bisher hatten beide Unternehmen lediglich in Spanien Überschneidungen ihres Taxi-Angebots. MyTaxi ist darüber hinaus in Deutschland, Australien, Italien, Polen, Portugal und Schweden aktiv, während Hailo in UK und Irland unterwegs ist. Damit würden nun rund 100.000 Taxi-Fahrer in über 50 Städten in neun Ländern unter Vertrag bei beiden Anbietern stehen, teilten die Unternehmen mit.

Hailo war zeitweise auch in den USA vertreten, musste sich aber aber im Wettbewerb mit Uber und Lyft 2014 zurückziehen. Hinzu kamen Verlustgeschäfte von 21,7 Millionen Pfund für das Geschäftsjahr. Für 2015 hat das Unternehmen noch keine Zahlen veröffentlicht. Beim 2011 gegründeten Unternehmen sind unter anderem Virgin-Gründer Sir Richard Branson investiert. Insgesamt sind zwölf Investoren mit rund 100 Millionen Dollar beteiligt.

Bild: Getty Images / Carsten Koall