In der vergangenen Woche hat ein Konsortium deutscher Autohersteller (BMW, Daimler, Audi) für knapp 2,5 Milliarden Euro den Kartenanbieter Here aus Berlin aufgekauft. Mit dem Kartenmaterial will man vor allem autonome Fahrzeuge schneller auf die Straße bringen. Zeitgleich hat sich Bosch dazu entschlossen, eine enge Kooperation mit dem niederländischen Navigationsanbieter TomTom einzugehen. Schon bis Ende 2015 will TomTom alle Autobahnen und autobahnähnlichen Strecken, wie zweispurige Bundesstraßen, mit hochgenauen Karten erfasst haben. Diese Karten haben eine Auflösung im Dezimeterbereich (12 bis 20 Zentimeter) und können außerdem Kurvenradien, Gefälle und Steigungen verzeichnen. Nur mit diesen Informationen lässt sich das automatisierte Fahren auf Autobahnen bewerkstelligen.

Anzeige
 Der Kauf von Here Maps durch die drei Hersteller setzte sowohl Bosch als auch TomTom unter Druck. Beide sind bisher wichtige Zulieferer für die Autoindustrie im Bereich der Navigation. Da die Hersteller nun selber über Kartenmaterial verfügen, sind sie in Zukunft nicht mehr auf Bosch oder TomTom angewiesen. Gleichzeitig stärken die beiden Kooperationspartner ihre Stellung auf dem Markt. Gerade für Bosch ist der Ausbau der Sparte wichtig, macht doch der Bereich „Mobility Solutions“ 68 Prozent des Gesamtumsatzes aus. Durch die Kooperation und den Einkauf der hochauflösenden Karten bleibt Bosch aber ein wichtiger Player im Navigationsmarkt, unter anderem für ausländische Autohersteller.

Eine komplexe Aufgabe ist die Aktualisierung der Karten. Veränderte Wegführungen, neue Tempolimits und Hindernisse müssen aktuell in die Navigationssysteme eingepflegt werden. Das ist nur möglich, in dem Bosch und TomTom ganze Flotten von Vermessungsfahrzeugen einsetzen, die permanent auch schon kartierte Strecken abfahren. Das Problem, die Karten aktuell zu halten, betrifft aber alle Hersteller. Mercedes plant deswegen in Zukunft die Sensordaten der eigenen Fahrzeuge einzusetzen. So soll jeder verkaufte Mercedes irgendwann Daten mit seinen Sensoren einsammeln. Diese Daten, die auch Kartenmaterial beinhalten, werden über ein zentrales Backend gesammelt und nach Prüfung dann per OTA (Over The Air) Update an alle anderen Mercedes Fahrzeuge weitergegeben.

Bosch will die neuen Daten auch für das eigene „Connected Horizon“ System nutzen, das zur Zeit erprobt wird. Dabei handelt es sich um eine Art Car-to-Car-Kommunikationssoftware für Nutzfahrzeuge. Gefahrenstellen werden über das System an andere LKW übermittelt. So wird zum Beispiel vor einem Stauende in einer Kurve oder einem Hindernis hinter einer Kuppe gewarnt, so dass die Fahrer rechtzeitig bremsen können. Auch für dieses System sollen die neuen Detailkarten verwendet werden.

Bild: Bosch