Plugin-Hybride funktionieren im Grunde wie ein normales Auto, nur, dass dem Wagen ein E-Motor und ein kleiner Akku spendiert wurden. Die rein elektrische Reichweite beträgt meist nur zwischen 20 und 50 Kilometern, dann ist die Batterie leer. Aufgeladen wird sie per Rekuperation über die Bremsen oder über eine externe (Plugin) Stromzufuhr. Das Problem an der Sache ist aber, dass sich Plugins nur lohnen, wenn man zu Hause oder auf der Arbeit auch eine Ladestation hat. Steht die nicht zur Verfügung, bleibt der Akku irgendwann leer und der normale Motor muss die gesamte Arbeit leisten.

Die rein elektrische Reichweite der Hybriden reicht meist nicht aus, um in einer größeren Stadt zu Ikea und wieder zurück zu fahren. In den Städten ist das Angebot an Ladestationen gering, man kann den Wagen also nur selten aufladen. Auf dem Land bringt die mickrige Reichweite der Akkus erst recht nichts.

Anzeige
Die Hersteller machen keinen Hehl daraus, dass der E-Motor sowieso eher dazu dient, die Sportlichkeit des Autos zu unterstützen. So kann der E-Motor beim neuen Passat GTE per Knopfdruck zum Benzinmotor geschaltet werden, um die Beschleunigung zu verbessern. Dabei ist das Zusammenspiel von Motoren, Akkus und Getriebe technisch absolut nicht trivial. Allein die zugkraftfreie Umschaltung vom reinen E-Betrieb zum Benzinmotor ist keine leichte Sache und erfordert jede Menge komplexer Technik und Software. Ein reines E-Auto ist da halb so kompliziert. Aber warum haben die Hersteller so großes Interesse an den Hybriden?

Die Antwort ist einfach: Wegen der komplexen und widersprüchlichen Verbrauchsrechnung des NEFZ-Standards können die Hersteller den durchschnittlichen Verbrauch eines Autos in märchenhafte Regionen verschieben. So verbraucht der oben erwähnte, knapp zwei Tonnen schwere VW Passat laut Hersteller nur 1,6 Liter Benzin auf 100 Kilometer. Weniger als ein Ford Fiesta, Fiat Panda oder VW Up. Da das Auto noch einen E-Motor hat und der Besitzer theoretisch damit bis zu 50 km im E-Betrieb fahren kann, rechnet man den Verbrauch runter.

Plugin-Hybriden sorgen also nur in der Statistik dafür, dass der Verbrauch sinkt. In Wahrheit braucht der Motor, der vermutlich 95 Prozent der Zeit allein vor sich hinarbeitet, genauso viel Benzin wie sonst auch. Und man findet Hybrid-Antriebe fast ausschließlich ab der Mittelklasse und besonders bei Oberklasse-Modellen. Kein Wunder, die sind meist schwer und deren Motoren verbrauchen viel Sprit, was die CO2-Bilanz der Hersteller belastet. Ein schön gerechneter Hybrid wirkt da Wunder.

Plugin-Hybriden sind Zombies, die die Zukunft verhindern. Statt massiv in Forschung von Akkus und Brennstoffzelle zu investieren, drücken die Hersteller eine Technologie in den Markt, die den Todeskampf der fossilen Brennstoffe nur verlängert. Sie existieren, weil die Hersteller mit ihnen ihren Flottenverbrauch senken können – und nicht, weil sie der Umwelt wirklich helfen.

Bild: Porsche AG