e-auto

Für den alltäglichen Gebrauch sollen E-Autos die bessere Wahl sein.

Kritische Stimmen betonen immer wieder ein Manko bei E-Autos: Die Reichweite der elektrischen Antriebstechnologie sei der von Verbrennungsmotoren noch immer unterlegen. Was die Gesamtreichweite anbelangt, haben sie vollkommen recht. Aber – sagen Forscher des MIT – was die alltäglichen Fahrgewohnheiten anbetrifft, könnten schon heute 90 Prozent der normalen PKW durch Elektroantriebe ausgetauscht werden. Dadurch würden zudem 30 Prozent der Emissionen gesenkt werden, heißt es in einer neuen Studie.

Folge Gründerszene Mobility auf Facebook!

Hierzu wurden Verbrennungsantriebe mit bereits marktreifen E-Modellen wie dem Ford Focus Electric oder Nissan Leaf verglichen. Bei dem Ford liegt die Reichweite gerade mal bei 160 Kilometern. Die Wissenschaftler haben vier Jahre lang in den USA bei Millionen von Fahrten die GPS-Daten der Fahrzeugen analysiert und wollen herausgefunden haben, dass das gängige Klischee unbegründet sei. Eine Akku-Ladung genüge fast immer für den täglichen Bedarf, etwa für den Weg zur Arbeit und zurück. Interessanter Weise gelte das gleichermaßen für dichtbefahrene Städte wie New York wie auch für ausgedehnte Stadtgebiete in Houston.

Anzeige
Das Fazit: Für den innerstädtischen Gebrauch reichen E-Antriebe allemal aus. Da deutsche Städte vergleichsweise kleiner als in den USA sind, dürfte das Prinzip also auch hierzulande gelten. Allerdings würde das eher weniger für Firmenwagen gelten, mit denen größere Distanzen zurückgelegt werden. Auch längere Ausflüge mit dem E-Autos sind weiterhin problematisch. Doch auch dafür haben die Wissenschaftler eine Lösung parat: Zweitwagen anschaffen oder Carsharing nutzen. Vor allem dann, wenn Carsharing-Wagen mit Verbrennungsmotoren ausgestattet seien, würde das für die Verbreitung von Elektroautos förderlich sein.

Dass diese Schlussfolgerung nicht alle Kritiker restlos überzeugen wird, dürfte ebenso gewiss sein, wie die Einsicht, dass ein E-Auto für den Stadtverkehr genügt. Fehlt nur noch die Infrastruktur an ausreichenden Ladesäulen.

Bild: Getty Images / EyesWideOpen