Die vier Gründer: David Barzilai, Ami Dotan,Tal Ben David und Assaf Harel

Je mehr offene Schnittstellen ein Auto bekommt, desto anfälliger wird es für Angriffe von außen. So konnten Fachkundige bis letztes Jahr beispielsweise einen Jeep Cherokee recht leicht kapern – und sogar die Bremsen übernehmen. Andere Hersteller haben Probleme mit den schlüssellosen Schließsystemen, die leicht zu knacken sind. Da mit jeder neuen Codezeile die Möglichkeit steigt, dass sich eine Sicherheitslücke einschleicht, müssen Hersteller in der Sicherheit für Auto-Software neue Lösungen suchen.

Davon profitiert zum Beispiel Karamba Security. Das Startup aus den USA bewegt sich im boomenden Markt der Sicherheitsdienstleistungen für die Autoindustrie. Es wurde 2015 von den Israelis David Barzilai, Ami Dotan, Tal Ben David und Assaf Harel gegründet. Noch bevor die Gründer den ersten Kunden gewonnen haben, konnten sie eine Finanzierung an Land ziehen. YL Ventures und GlenRock stellen dem Unternehmen 2,5 Millionen Dollar zur Verfügung.

Anzeige
Karamba Security hat eine Art Firewall für die komplette Software-Architektur von Autos entwickelt. Die Software des Startups prüft jeden Zugriff und jeden Code, der im System ausgeführt wird. Dabei wird nur Software zugelassen, die dem Sicherheitssystem bekannt ist. Der Vorteil der Lösung von Karamba ist, dass sie innerhalb des internen Netzwerks des Fahrzeugs verankert ist und man sie auch nachträglich in ältere Modelle einbauen kann. Damit ergibt sich für das Unternehmen ein potenziell riesiger Markt.

Andere Lösungen auf dem Markt greifen erst ein, wenn ein Teil des System schon infiziert wurde. Karamba verspricht, dass es Angriffe vorher erkennt und so abwehren kann. Dabei spielt es laut dem Unternehmen keine Rolle, ob der Angriff über die ODB-Schnittstelle, WLAN, Bluetooth oder über USB erfolgt.

Experten erwarten in den nächsten Jahren eine steigende Anzahl kritischer Sicherheitslücken bei Fahrzeugen und einen wachsenden Markt für Sicherheitslösungen. Laut der Agentur Market-and-Market wird der Umsatz für Fahrzeug-Sicherheitssysteme bis 2019 auf 11,5 Milliarden Euro steigen.

Gleichzeitig wird die Zahl der vernetzten Fahrzeuge in die Höhe schießen. Bis 2025 werden laut einer Studie von EY rund 100 Millionen Fahrzeuge mit dem Internet verbunden sein, jedes Neufahrzeug in Europa wird eine Schnittstelle mit dem Netz haben.

In diesem Video wird erklärt, wie Hacker in die Software eines Autos eindringen:

Bild: Karamba Security