Geringe Auslastung

Mehr als 30.000 E-Scooter in Deutschland – und zu wenige Fahrten

Newsartikel. Mittlerweile sind so viele Roller auf den Straßen, dass sich der Betrieb für die Startups kaum lohnt. Besonders in Großstädten ist das Geschäft nicht wirtschaftlich.

In Berlin führt die große Menge an Fahrzeugen zu einer geringen Auslastung der E-Scooter.

In Deutschland sind inzwischen mehr als 30.000 E-Scooter unterwegs. Die Flotten der Sharingdienste sind mancherorts so groß, dass erste Zeichen einer Übersättigung deutlich werden. Zu diesem Ergebnis kommt die Berliner Mobilitätsberatung Civity, die die Flottengröße der Anbieter Lime, Tier und Voi über die Schnittstelle der jeweiligen Apps ausgelesen hat (Stand 30. September 2019).

In keiner einzigen der 27 untersuchten Städte kommen die E-Scooter auf durchschnittlich mehr als fünf Fahrten pro Tag. In mehr als der Hälfte der Städte werden sie sogar weniger als vier Mal pro Tag ausgeliehen. Für die Startups wird die geringe Auslastung über kurz oder lang zum Problem: Branchenanalysten gehen davon aus, dass sie mindestens fünf bis sieben Trips pro Tag verzeichnen müssten, um profitabel zu sein.

Zu viele Roller, zu wenig Fahrten

„In Städten wie Berlin gibt es mittlerweile sehr viele Fahrzeuge, was die Auslastung nach unten treibt“, erklärt Civity-Beraterin Caroline Stülpnagel. Im Wettbewerb um die Marktführerschaft haben die Anbieter offenbar so stark aufgerüstet, dass sich der Betrieb der hiesigen Flotten kaum lohnt. In Berlin gibt es demnach rund 11.000 E-Scooter, in Hamburg 7.500 und in Köln 6.400 Stück.

E-Scooter-Verleiher wälzen offenbar Kosten auf Nutzer ab

Verbraucherschutz: E-Scooter-Verleiher wälzen offenbar Kosten auf Nutzer ab

Zusammengerechnet 85 unzulässige Klauseln in den AGB – das krtitisiert die Verbraucherzentrale und droht zu klagen. Einige Anbieter lenken ein.

Der Grund für das Wettrüsten liegt im Geschäftsmodell: Da sich die E-Scooter der Anbieter aufgrund der strengen Vorschriften kaum unterscheiden, ist für den Nutzer am Ende vor allem eine Frage entscheidend: Wie weit ist es bis zum nächsten Roller?

Im Rennen um die Kunden ist Verfügbarkeit entscheidend

Je höher die Fahrzeugdichte in den relevanten Stadtgebieten ist, desto attraktiver ist der Dienst. Gleichzeitig darf die Flotte aber auch nicht so groß sein, dass die Elektroflitzer ungenutzt herumstehen. Ein schwieriger Balanceakt, an dem die Anbieter offenbar noch arbeiten.

Stülpnagel geht davon aus, dass sich der Markt in absehbarer Zeit konsolidieren wird. Den verbliebenen Playern dürfte das einen Schub geben: In Städten, in denen die Anbieter kaum Konkurrenz haben, etwa Karlsruhe oder Ingolstadt, ist die Auslastung nämlich wesentlich besser.

Dieser Artikel erschien zuerst auf Business Insider Deutschland.
Mehr von Business Insider Deutschland:

Bild: Getty Images/ JOHN MACDOUGALL / Kontributor

GRÜNDERSZENE JOBBÖRSE

Kommentare

Kommentare anzeigen

Datenschutz

Weitere Informationen zum Datenschutz, Netiquette und warum wir Disqus nutzen, findet ihr hier.

comments powered by Disqus

(function(){ if ('undefined' !== typeof gs && 'undefined' !== typeof gs.show_ads && true === gs.show_ads) { var f = (adSSetup.view === 'd') ? 's' : 'm'; var p = document.createElement('img'); p.style.display = 'none'; p.onerror = function() { var x = document.createElement('img').src = 'https://bt.mediaimpact.de/' + f + '.png?b=1'; }; p.onreadystatechange = p.onload = function() { if (!this.readyState || this.readyState === 'loaded' || this.readyState === 'complete'){ var x = document.createElement('img').src = 'https://bt.mediaimpact.de/' + f + '.png?b=0'; p.onload = p.onreadystatechange = null; } }; p.src = 'https://acdn.adnxs.com/ast/static/bar.jpg'; document.body.appendChild(p); } })();