Warum will Tesla den Energie-Technologieanbieter SolarCity kaufen – und das für einen Milliardenbetrag? Wo beide Firmen doch Gründungen von Elon Musk sind und ohnehin schon zusammenarbeiten. Letzteres dürfte der Knackpunkt sein. Denn eigentlich müsste man fragen: Warum nicht? Beim genauen Hinsehen ist es ein fast zwangsläufiger Schritt.

Aber erst einmal zu den Details des Deals, der ohnehin noch vom Aufsichtsrat von SolarCity gebilligt werden muss. Es geht dabei um einen Austausch von Aktien, beim derzeitigen Wert des Unternehmens von 2,14 Milliarden Dollar soll Tesla zwischen 2,59 und 2,78 Milliarden in Aktien bezahlen, schreibt TechCrunch. Das entspricht einem Aufschlag zwischen 21 und 30 Prozent.

Folge Gründerszene Mobility auf Facebook!

Ist es also – wie hier und da vermutet – ein Rettungsversuch für Musks 22-prozentiges Anteilspaket, an dem von seinen Cousins und mit seinem Geld gestarteten, derzeit aber strauchelnden Energieanbieter? Gemeinsam mit den Geschäftsaussichten hatte auch dessen Aktienkurs zuletzt sehr gelitten. Oder ist es doch die große Vision eines vertikal integrierten Unternehmens? Die Idee von Tech-Vordenker Musk: Die SolarCity-Solarzellen auf dem Dach liefern Energie für Teslas Powerwall-Heimbatterien oder das Elektroauto in der Garage. Alles unter einem Dach. Buchstäblich.

Beides ist sicherlich irgendwie richtig. Viel entscheidender ist allerdings, dass Tesla ohne SolarCity sehr abhängig wäre von anderen Solartechnologie-Anbietern, welche unter anderem die wachsende Zahl an Tesla-Ladestationen mit Strom versorgen. Sollten deren Preise in die Höhe schießen, wackelt das Geschäftsmodell des Autobauers. Denn ein starkes Verkaufsargument seitens Tesla ist das kostenlose „Tanken“ – an den Supercharger-Säulen und per Solarzelle auf dem Dach auch zuhause. Und Geld, besonders für Entwicklung und Fertigung, ist nach wie vor Teslas knappste Ressource.

Anzeige
Hinzu kommt, dass Elon Musk sich nicht gerne in Abhängigkeiten begibt. All seine Firmen – SpaceX, Tesla und SolarCity – decken große Teile des Entwicklungs- und oft auch des Produktionsprozesses selbst ab, wenige Teile werden komplett zugekauft. Das hat es den Musk-Unternehmen zum einen erlaubt, die Kosten gering zu halten. Zum anderen, und vielleicht noch wichtiger, hat es den Ingenieuren geholfen, schneller zu lernen und neue, fortschrittlichere Lösungen zu entwickeln.

Beides ist für Musk zentral, daraus hat er nie ein Geheimnis gemacht. Und es ist ein weiterer Grund, SolarCity nahe an Tesla zu halten und keinen Notverkauf an einen Wettbewerber zu riskieren: Tesla, SolarCity und sogar SpaceX – beziehungsweise das, was sie tun und die Art, wie sie arbeiten – sind in der Vision von Elon Musk trotz ihrer vermeintlichen Unterschiede eng miteinander verbunden. Sie werden gemeinsam siegen – oder untergehen.

Bild: Justin Sullivan / Gettyimages