Max Kury ist Ubeeqo-Geschäftsführer für Deutschland. Zuvor arbeitete der 32-Jährige für das Rocket-Startup Foodora.

Carsharing, Mietwagen und Taxidienst in einer App – das französische Startup Ubeeqo will alle Mobilitätsangebote auf einer Plattform bündeln. Das Tochterunternehmen der Europcar-Gruppe hat am Mittwoch die App für den deutschen Markt offiziell gelauncht. Das bereits in London, Paris und Brüssel aktive Startup bietet seinen Service nun auch in Berlin und Hamburg an.

Erste Kooperationspartner sind neben dem Eigentümer Europcar der Kooperationspartner Bettertaxi und die hauseigene Carsharing-Marke Matcha. Das Startup selbst übernimmt dabei die Vermittlungsrolle und verdient an Provisionen. Für den Nutzer findet die Buchung und Bezahlung direkt über die Ubeeqo-App statt.

Das Französische Startup mit Hauptsitz in Brüssel beschäftigt bereits über 80 Mitarbeiter. Über Umsatz- und Kundenzahlen wahrt das Startup, das seit 2015 mehrheitlich zur börsennotierten Autovermietung gehört, bisher Stillschweigen.

Folge Gründerszene Mobility auf Facebook!

Wir haben Max Kury, Geschäftsführer Deutschland von Ubeeqo, zum Deutschlandstart der Plattform befragt: Wir wollten von ihm wissen, welche Zielgruppe das Startup erreichen will, wie es sich von anderen Sharing-Angeboten unterscheidet und welche Synergien mit Europcar gehoben werden können.

Max, mit Ubeeqo bietet Ihr verschiedene Mobility-Services in einer App. Wen wollt Ihr damit abholen?

Wir sehen uns als Mobilitätsanbieter. In unserer App vereinen wir unterschiedliche Angebote, um im Alltag unterwegs zu sein. Der Grundgedanke ist, dem Nutzer eine Oberfläche zu bieten, über die sich alles handhaben lässt. Momentan hat er zehn bis 20 unterschiedliche Apps. Langfristig wollen wir das alles in einer App bündeln. Es ist für uns wichtig, dass wir den einfachsten Weg anbieten. Das fängt mit der Bezahlung an, Ubeeqo ist die Plattform, mit der man buchen und bezahlen kann.

Beim Carsharing-Angebot bindet Ihr Eure eigene Flotte mit ein, die unter der Marke Matcha läuft. Wie unterscheidet Ihr Euch von anderen Sharing-Angeboten?

Matcha ist eines der Mobilitätsangebote in der Ubeeqo-App und wir sind davon überzeugt, dass wir damit die Lücke zwischen Freefloating und Langzeitmietfahrzeugen wie Europcar und Sixt schließen können.

Könntest Du genauer auf das Freefloating-Prinzip und Euer Modell eingehen?

Anzeige

Der Usecase bei Matcha ist ein anderer als bei Freefloating-Systemen wie z.B. Car2Go oder DriveNow. Bei deren Modell lässt sich das Auto überall im Geschäftsgebiet abstellen. Es gibt allerdings keine Vorreservierung. Bei Matcha ist es stationsbasiert. Man kann vorher reservieren, was den Nutzern eine bessere Planbarkeit verschafft  – und sie haben das Auto immer am selben Ort, beispielsweise in Deiner Straße. Der stationsbasierte Ansatz ergibt dann Sinn, wenn Du das Auto für mehrere Stunden oder Tage brauchst. In Kombination mit weiteren Angeboten wollen wir den Autobesitz ersetzen. Das ist unsere Ziel.

Welche Zielgruppe habt Ihr zuerst mit Ubeeqo erreicht?

Ubeeqo ist als Corporate-Carsharing-Dienst im Jahr 2008 in Frankreich gestartet. Zunächst wurden Dienstfahrzeuge von uns digitalisiert, also zur Nutzung innerhalb der Firma für Sharing-Modelle umgerüstet. Zuvor waren die Autos nicht ausgelastet und standen mehr herum, als dass sie gebraucht wurden. Ubeeqo hat also viel Erfahrung im Sharing, zu unseren Geschäftspartnern gehören unter anderem Danone oder Airbus. Jetzt werden wir mit unserem neuen Partner Europcar den Schritt Richtung Consumer – B2C – gehen.

Wie wird die Zusammenarbeit mit Europcar aussehen?

Europcar ist unser strategischer Partner. Als Startup arbeiten wir aber trotzdem unabhängig. Auf B2B-Ebene ergeben sich Synergien auf unterschiedlichsten Gebieten. Im B2C-Bereich können wir zum Beispiel das gesamte Europcar-Mietwagenangebot in unserer Mobilitätsapp abbilden. Wir konnten außerdem Kundendaten vom ehemaligen Anbieter Citeecar erwerben. Da dieser nicht mehr am Markt aktiv ist, hatten wir sehr viele Anfragen, wann unserer Service endlich beginnt. Deshalb haben wir uns entschlossen, jetzt schon zu starten.

Ubeeqo gibt es bereits in Frankreich, Belgien und Großbritannien. Warum kommt Ubeeqo erst jetzt nach Berlin und Hamburg?

Die beiden Ubeeqo-Gründer Benoît Chatelier und Alexandre Crosby (von links)

Auf dem B2B-Markt sind wir bereits 2013 in Deutschland aktiv. Es ist ein sehr kapitallastiges Geschäft. Deshalb ist es gut, zunächst einen großen Partner wie Europcar zu haben. Denn man hat beispielsweise Autos, die zunächst vorfinanziert werden müssen, bevor man sie irgendwo hinstellen kann. Das B2C-Geschäft haben wir auch erst im Februar 2016 in Frankreich und Belgien gestartet. Außerdem sind nun auch in Spanien aktiv, da wir dort den spanischen Carsharing-Marktführer BlueMove übernommen haben. Im B2C-Bereich haben wir seid Februar bereits zirka 500 Autos im Einsatz.

Moovel bietet eine ähnliche Mobiltäts-App wie Ihr. Europcar betreibt zusammen mit Daimler das Freefloating-Angebot Car2go, das wiederum ein Schwesterunternehmen von Moovel ist. Seht Ihr Moovel nun als Wettbewerber?

Moveel ist sicherlich ein Wettbewerber von uns. Der Unterscheid ist, dass wir uns als eine Alternative zum Autobesitz sehen. Aus meiner Sicht versteht sich Moovel mehr als Trip-Planer. Daneben findet bei uns die Bezahlung für alle Angebote in der App statt. Hier tritt unserer B2B-Hintergrund hervor und wir versuchen eben auch, die Angebote zwischen B2B und B2C immert enger miteinader zu vernetzen. In Berlin bieten wir Unternehmen auch an, Matcha-Autos für ihre Mitarbeiter bereitzustellen.

Was ist euer nächster Schritt?

Wir werden bald weitere Anbieter für Ubeeqo launchen. Noch kann ich nicht verraten, welche. Wir arbeiten auch an der Integration von öffentlichen Verkehrsmitteln im Fern- und Nahverkehr.

Vielen Dank für das Interview!

 

Bild: Ubeeqo