StartUp-Sterben

Holger Schmidt schreibt soeben in seinem Blog „Netzökonom„, “ Das große Start-up-Sterben“ habe begonnen. Als „Alarmglocken“ sieht er radikale Businessplanänderungen wie bei Plazes und einen Stop der Auslandsexpansion (Joost), seine Eindrücke von der next08 und die Tatsache, dass „viele Insider von sehr unangenehmen Gesprächen der Gründer mit den VCs (berichten), die sehr kritisch nach der Erfüllung der Businesspläne fragen und am Ende ihr Geld lieber in der Tasche lassen.“

Was meint ihr? Ist jetzt der Anfang des „Sterbens“? Wird es/muss es immer ein großes Startup-Sterben sein? Gibt es nur die Achterbahnfahrt vom Hype zur Krise zum Hype usw. oder kann es auch einen normalen „Bereinigungsprozess“ geben? Wie stark ist das Ganze auch Psychologie? Kann man mit einem Blog-Post vor einem verunsicherten Umfeld die Krise „einläuten“?

Bildmaterial: Phaewilk