Entwickeln ein Bezahlsystem auf Basis der Blockchain-Technologie: Die XTech-Gründer Kian Schreiber, Christian Gorgas und Arndt Weißhuhn (v.l.).

Neues Geld für das Fintech-Startup Xtech: Der Startup-Arm des Essener Energiekonzerns Innogy gibt einen sechsstelligen Betrag an das Blockchain-Unternehmen. Das geht aus einer am Mittwoch veröffentlichten Mitteilung hervor. Neben Innogy ist Ex-Banker Dietrich Voigtländer in das Startup investiert.

Das 2016 von Christian Gorgas, Kian Schreiber (CEOs), und Arndt Weißhuhn (CTO) gegründete Startup betreibt eine Bezahl- und Transaktionsplattform auf Basis der Blockchain-Technologie Ethereum: XTech kümmert sich um die Umwandlung von Euro und Dollar in die Kryptowährung.

Mit dem frischen Kapital will das Startup weiter wachsen und neue Kunden gewinnen. Denkbar wäre beispielsweise der Einsatz des Systems bei Essenslieferdiensten, die das Mittag- und Abendessen per Lieferroboter zustellen, heißt es.

Anzeige

Schon heute kommt das XTech-System auf der Plattform Share & Charge zum Einsatz. Diese App soll es Nutzern ermöglichen, beim Laden an der Stromtankstelle automatisch einen Zahlungsvorgang abzuwickeln.  Per Überweisung, Paypal oder Kreditkarte transferiert ein E-Autofahrer dazu Geld in seinen virtuellen Geldbeutel (Wallet). Betrieben wird Share & Charge von dem Startup Motionwerk, an dem Innogy ebenfalls beteiligt ist.

Derzeit springen viele Startups auf den Hype um die Blockchain-Technologie auf.

Das sind die spannendsten Berliner Blockchain-Startups

Die Blockchain-Technologie rückt bei Startups stärker in den Fokus. Besonders in Berlin springen viele junge Unternehmen auf den Hype auf.

Foto: XTech