VC, Venture-Capital, Venture-Capitalist, Wagniskapital, Risikokapital

Schwarz-Rot-Gold versus Stars-and-Stripes

Wie sieht der US-amerikanische im Vergleich zum deutschen Venture-Capital-Markt aus? Olaf Jacobi, Partner beim Münchner Venture-Capital-Investor Target Partners (www.targetpartners.de), zeigt in seiner Gründerszene-Kolumnenreihe, wie der Venture-Capital-Markt in Deutschland aussieht.

Der vorhergehende Kolumnenbeitrag zur deutschen VC-Szene blickte zehn Jahre zurück: Damals platzte die New-Economy-Blase und nur wenige deutsche Venture-Capital-Investoren überlebten. Die deutsche Venture-Capital-Szene befindet sich seitdem im Aufbau. Das bestätigten die Kolumnenbeiträge über die Entwicklung, die Zahlen und Fakten sowie das Who-is-who des deutschen Venture-Capital-Marktes. Ein anderes Bild zeigt sich in den USA: Die dortige Venture-Capital-Szene ist der deutschen einen großen Schritt voraus. Wo liegen die Unterschiede?

Überangebot an Venture-Capital-Gesellschaften in den USA

Im Jahr 2010 zählte die National Venture Capital Association (NVCA) in ihrem Jahrbuch 791 Venture-Capital-Gesellschaften in den USA. In Deutschland hingegen sind es nur etwa zwischen 110 und 120. Ein Grund für diesen Unterschied liegt in der Historie: Die Venture-Capital-Szene in den USA entstand bereits zum Ende des Zweiten Weltkriegs. Sie ist daher erfahrener und ausgereifter als in Deutschland, wo der Markt seine Geburtsstunde erst Mitte der 1980er Jahre feierte.

Trotz ihrer Reife hat die US-amerikanische Venture-Capital-Szene zu kämpfen: Der Markt ist übersättigt. In den vergangenen Jahren war Venture-Capital im Überfluss vorhanden und es gab zum Teil zu viele und zu große Funds. Die Folge: Der Markt bereinigt sich derzeit. So existierten 2002 laut NVCA noch 1.852 Funds – im Jahr 2010 waren es allerdings 1.183. Zudem sammelten die amerikanischen Funds im vergangenen Jahr nur 12,3 Milliarden Dollar an neuen Mitteln, während es zehn Jahre zuvor noch 104,8 Milliarden waren. Und dennoch deutlich mehr als in Deutschland: Hierzulande summierte sich das frische Kapital 2010 auf nur 352 Millionen Euro.

Schrumpfende Funds, Ballungsräume und das VC-Ökosystem

Anzeige
Die Venture-Capital-Landschaft in den USA scheint sich insgesamt zu verändern. Die Funds verkleinern sich: Statt 500 bis 1.000 Millionen sind es nur noch etwa 200 bis 400 Millionen US-Dollar pro Fund. Trotzdem sind sie immer noch größer als in Deutschland: Wie der Kolumnenbeitrag über das Who-is-who der deutschen Venture-Capital-Szene zeigte, gibt es hierzulande nur wenige Venture-Capitalisten, die einen Fund mit über 100 Millionen Euro vorweisen können.

Geografisch betrachtet findet man in den USA – mit Boston und der San Francisco Bay Area samt Silicon Valley – zwei Ballungsräume mit ausgeprägten Venture-Capital-Ökosystemen: Dort tummeln sich nicht nur viele Startups und Venture-Capital-Investoren, sondern auch Serial-Entrepreneurs, erfahrene Startup-Manager, Business-Angels sowie Exit-Kanäle. Da der US-amerikanische Venture-Capital-Markt länger existiert, ist dieses Netzwerk in den USA generell dichter und besser eingespielt als in Deutschland.

Gemessen am Brutto-Sozial-Produkt wird in den USA zehnmal mehr Venture-Capital investiert als in Deutschland. Die dortige Venture-Capital-Szene ist der deutschen einen weiten Schritt voraus. Aber ich bin überzeugt, dass Deutschland in den kommenden Jahrzehnten aufholen wird.

Bildmaterial: Kconnors